Werkstatt weiterentwickeln, aber wie?

Hamburger Innovationskongress

10.-11.06.2024
Hamburg

Spätestens seit der Entgeltstudie und den Plänen des BMAS zur Werkstattreform wird erkennbar, in welchen Handlungsfeldern sich WfbM weiterentwickeln müssen: Im Gespräch ist die Ausgliederung des BBB, die Erhöhung der ausgelagerten Arbeitsplätze, der Ausbau eines professionelles und wirksames Übergangsmanagements in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, die Trennung des Arbeitsbereiches in einen wirtschaftlichen, arbeitsmarktnahen und einen eher rehabilitativen Bereich sowie die stärkere Einbeziehung von TAFÖ-Beschäftigten in Arbeit und Bildung und die Verbesserung ihrer gesellschaftliche Teilhabe.

Viele Anforderungen also, für die Lösungen gefunden werden müssen. Die Fragestellungen lauten: Wie lassen sich bestehenden Strukturen, Kulturen und Angebote so verändern, dass sie den veränderten Bedingungen entsprechen? Wie lässt sich die Wirtschaftlichkeit dabei stabil halten? Wie lassen sich Angebote trägerübergreifend so vernetzen, dass sie sich sinnvoll ergänzen? Und wie nehmen wir bei all den Veränderungen alle relevanten Akteure mir – von den Menschen mit Behinderung bis zu den Gruppenleitungen?

Der zweite Hamburger Innovationskongress lädt Werkstattverantwortliche ein, in einem gemeinsamen Prozess Wege zu erarbeiten, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Und zwar nicht mit vorgefertigten (Erfolgs-) Konzepten, sondern individuell abgestimmt und ausgerichtet auf die jeweiligen regionalen und strukturellen Gegebenheiten der eigenen Werkstatt.

Der Hamburger Innovationskongress hat sich als zweijährliche Veranstaltungsreihe, die sich in ihrer Zielsetzung und Ausgestaltung von den üblichen Tagungsangeboten abhebt, zum Ziel gesetzt die Innovation des bestehenden Angebots sowohl auf Ebene der teilnehmenden Einrichtungen und Dienste als auch auf der bundespolitischen Ebene, anzustoßen. Jede der Veranstaltungen dieser Reihe thematisiert einen aktuell zentralen Aspekt der beruflichen Teilhabe. Dazu kooperiert 53° NORD jeweils mit Partnern, die dieses Thema repräsentiert.

Dieses Jahr sind unsere Kooperationspartner Werkstätten aus dem gesamten Bundesgebiet, die in einem oder mehreren der vom BMAS genannten Handlungsfelder für eine Weiterentwicklung schon Lösungen entwickelt haben und mit ihren “geknackte Nüsse“ anderer zur Weiterentwicklung inspirieren können. Der Ablauf der Veranstaltung ist bewusst offengehalten. Er wird von den Teilnehmenden durch ihre Themen, Fragestellungen und Ideen gestaltet. Der Tagungsverlauf ist so strukturiert, dass jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer mit einer konkreten Idee für die Weiterentwicklung des eigenen Angebotes den Heimweg antreten kann. Zudem wird auch von diesem Kongress wieder eine gemeinsame Botschaft für eine Fortentwicklung des Systems beruflicher Teilhabe ausgehen.

Anfang Juni 2024 sind also alle, die ihre Werkstatt an die aktuellen Anforderungen anpassen wollen, nach Hamburg eingeladen, um im Austausch mit anderen Lösungen für den eigenen Bedarf zu erarbeiten.

53° NORD Agentur und Verlag (53° NORD)

53° NORD Agentur und Verlag

Ein Geschäftsbereich der GDW Mitte eG
Frankfurter Straße 227b
34134 Kassel

Veranstaltungen:  Katrin Euler & Martin Lenkewitz

Telefon: +49 (0) 5 61 | 47 59 66 - 53
Telefax: +49 (0) 5 61 | 47 59 66 - 75
E-Mail:   veranstaltung(et)53grad-nord.com