Workshop: Integrationsvereinbarung und Barrierefreiheit

10.-11.06.2021
Berlin

Ein ganz wesentliches Element der Schwerbehindertenvertretungsarbeit ist das im Jahr 2001 eingeführte Instrument der Integrationsvereinbarung. Diese hat entscheidend zu einer Verbesserung der Situation behinderter Beschäftigter durch eine nachhaltige und systematische Arbeitsgrundlage der Schwerbehindertenvertretung (SBV) geführt. Der mit dem BTHG umgesetzte Paradigmenwechsel von der Integration zur Inklusion macht zur Qualitätssicherung der SBV-Arbeit die Überarbeitung bestehender Vereinbarungen zu Inklusionsvereinbarungen unumgänglich. In diesem Workshop wird daher neben der Erreichung einer Überarbeitung einer solchen Vereinbarung auch die praktische Umsetzung in den Mittelpunkt gerückt und vertieft. Dabei ist die Verwirklichung des Leitgedankens der Barrierefreiheit ein maßgeblicher Schwerpunkt.

Inhalte

  • Bedeutung der Entwicklung von der Integration zur Inklusion
  • Elemente einer Integrationsvereinbarung
  • Sicherung der Nachhaltigkeit
  • Stellung der SBV und Verhältnis zu anderen Funktionsträgern / Gremien
  • Änderungen des Schwerbehindertenrechts durch das BTHG
  • Vielfalt von Aspekten der Barrierefreiheit
  • Arbeitsschutzvorschriften als Motor der Barrierefreiheit
  • Umsetzungsbeispiele in der Praxis
  • Handlungsmöglichkeiten für die Praxis

Zielgruppen

  • Schwerbehindertenvertretungen
  • Inklusionsbeauftragte
  • Betriebsräte, Personalräte und Mitarbeitervertretungen
  • Disability Manager
  • AFCoaches®
  • Interessierte Personen aus anderen Bereichen

Weitere Informationen zu Teilnahmegebühr, Anmeldung und Referenten bietet die Veranstaltungswebseite (siehe "Links").

Institut für Arbeitsfähigkeit (IAF)

Institut für Arbeitsfähigkeit GmbH
Fischtorplatz 23
55116 Mainz

Telefon: 06131 60 39 840

Ansprechpartner für diesen Workshop ist der Referent Hans-Jürgen Rapp
E-Mail: hans-juergen.rapp@web.de