Verantwortung übernehmen und ernst genommen werden – Erwartungen von Beschäftigten an die Werkstatt

53° NORD-Jahrestagung für Sozialdienste als Tandem-Veranstaltung

28.-29.04.2020
Frankfurt/Main

Welche Erwartungen haben Werkstattbeschäftigte an ihre Arbeit? In welchen Tätigkeitsfeldern möchten sie arbeiten? Welche Rehabilitationsangebote wünschen sie sich? Welche Formen der Beteiligung? Welche Arbeitszeitmodelle? Welche Rolle spielen für sie Übergangsmöglichkeiten auf den Arbeitsmarkt? Antworten auf solche Fragen bekommt man nicht im Arbeitsalltag einer Werkstatt, es bedarf dazu einer Situation außerhalb des Arbeitskontextes.
Im vergangenen Jahr haben 20 Werkstätten im Rahmen einer 53° NORD-Veranstaltungen Erfahrungen mit einer gemeinsamen Fachtagung von Werkstattpersonal und Beschäftigten gesammelt. Diese Tagung war für Werkstätten für psychisch erkrankte Menschen konzipiert und sie erwies sich als überraschender Erfolg. Werkstatttypische Statusunterschiede verblassten schnell, es breitete sich eine kollegiale, offene Atmosphäre aus. Alle Beteiligten kehrten mit wichtigen Erkenntnissen für ihren Werkstattalltag zurück in ihren Betrieb. Am Ende der Tagung stand die Ermutigung an die Veranstalter, auf dem eingeschlagenen Weg fortzufahren: „Weiter so! Wir brauchen mehr von solchen Veranstaltungen.“ Im Rahmen unserer Jahrestagung für Sozialdienste in Werkstätten 2020 kommen wir dieser Aufforderung nach und beschränken uns diesmal nicht auf einen bestimmten Werkstatttyp.

Auch diese Tagung ist als Dialog zwischen Werkstattbeschäftigten und Sozialdienstmitarbeitern angelegt. Die Beschäftigten können und sollen ihre Wünsche an die Werkstatt artikulieren und ihre Sichtweise auf deren Problemstellen und Schwächen benennen. Wie schon die letztjährige Tagung ist sie eine „Tandemveranstaltung“. Ein Teilnehmer aus dem Sozialdienst einer Werkstatt meldet sich jeweils gemeinsam mit einem Beschäftigten an. Die Teilnehmer entwickeln ihre Fragestellungen gemeinsam und bearbeiten sie mit einem Mix an Methoden. Diskutiert wird in Zweier- oder Viererrunden, in den Stationen eines World-Cafés, in wechselnden Workshop-Gruppen und in einer Dialogrunde im Plenum. Mal tauschen sich Beschäftigte und Personal getrennt aus, mal mischen sie sich. Die Ergebnisse werden anschließend über 53° NORD veröffentlicht.

Ein solcher Austausch auf Augenhöhe steht für ein neues Selbstverständnis der Werkstätten. Es ist die Abkehr vom „fürsorglichen Expertentum“ und ein Schritt hin zu mehr Einbeziehung der Beschäftigten. Die Kenntnis ihrer Wünsche und Erwartungen an ihre Werkstatt wird auch aus anderen Gründen wichtiger: Die Personenorientierung der Angebote ist eine gesetzlich festgeschriebene Verpflichtung und sie kann unter den künftigen Wettbewerbsbedingungen auch über den wirtschaftlichen Erfolg einer Werkstatt entscheiden.

53° NORD Agentur und Verlag (53° NORD)

53° NORD Agentur und Verlag
Ein Geschäftsbereich der GDW Mitte eG
Frankfurter Straße 227b
34134 Kassel

Veranstaltungen:  Katrin Euler & Martin Lenkewitz

Telefon: +49 (0) 5 61 | 47 59 66 - 53
Telefax: +49 (0) 5 61 | 47 59 66 - 75
E-Mail:   veranstaltung(et)53grad-nord.com