Team-Führung im Reha-Prozess

07.-08.11.2019
Berlin

Wenn Reha wie aus einer Hand erfolgen soll, dann braucht sie einen koordinierenden Kopf – die Führungskraft! Deren neue Anforderung heißt: Das Team zur Selbst-Führung führen! Dann können Team-Mitglieder autonom handeln. Sie werden befähigt selbst organisiert und prozesskompetent Top-Leistung beim Leistungsnehmer zu erbringen.
Führen im Reha-Prozess nutzt die neuen Technologien zur Gestaltung einer Reha-Welt, die nicht nur produktiver, sondern vor allem (wieder) Menschen orientiert ist. Nicht nur im Werbetext, sondern im Tagesgeschäft. An jeder Schnittstelle im Wertschöpfungsprozess. Im Umgang mit Leistungsnehmern wie mit Kollegen, mit Fachkräften wie mit Partnern des Reha-Prozesses.

Braucht die Führungskraft dazu neue Kompetenzen?

Wenn Reha-Mitarbeitende künftig selbstständiger arbeiten sollen, brauchen sie die Fähigkeit zur Selbst-Reflektion. Wenn sie künftig mehr autonome Entscheidungen treffen sollen, brauchen sie mehr Entscheidungskompetenz – neben den entscheidungsrelevanten Daten. Wenn Fachärzte im Team mit Psychologen, Therapeuten und Sozialarbeitern fachübergreifend produktiv sein sollen, bedarf es hoher Kompetenz in schlanker Selbst-Organisation. Und wenn sich Ihre Reha-Einrichtung zur Wertschöpfung zunehmend mit anderen Häusern vernetzt, dann ist Prozess-Kompetenz gefragt.

Als Reha-Führungskraft befähigen Sie künftig andere zur Selbst-Führung. Zur Eigenständigkeit. Zur Selbst-Organisation – was übrigens die Kernfunktion und das Ziel in jedem Reha-Prozess ist. Mitarbeitende, die autonom arbeiten. Teams die sich selbst führen. Projektarbeit in Selbst-Organisation. Das ist die Zukunft. Das erfordert ein neues Mindset bei der Führungskraft. Und hohe Schnittstellen-Kompetenz. Diese verschafft der Führungskraft selbst den größten Nutzen: die nötige Entlastung, um ihre Einrichtung sicher in eine erfolgreiche Reha-Zukunft zu führen.

Programm

Tag 1:  Toolbox zur Führungsleistung entwickeln

08:30 Uhr
Anmeldung und Begrüßungskaffee

09:00 Uhr Führen im Prozess: die neuen Anforderungen

Konfliktpotenziale und Handlungsoptionen der Führungskraft bei der Gestaltung einer zukunftsfähigen Wirtschaft, Gesellschaft und Natur.

10:30 Uhr
Pause

10:45 Uhr Führen im Prozess: die neuen Kompetenzen

Worauf es heute beim Führen ankommt: Grundfunktion, Ziele und Leistungskriterien zur Führung in der REHA-WELT 4.0

12:30 Uhr
Pause

13:30 Uhr Führen im Prozess: schlanke Leistungsprozesse strukturieren

Effiziente Leistungsprozesse aufbauen, steuern und optimieren: Prozess-Kompetenz entwickeln

15:00 Uhr
Pause

15:15 Uhr Führungstool 1: Mitarbeiter-Auswahl

Leistungsstarke Teams zusammenstellen oder ergänzen: Mit einem schnellen und strukturierten Auswahl-Prozess

17:00 Uhr
Ende des ersten Veranstaltungstages

Tag 2: Toolbox zur Führungsleistung einsetzen

09:00 Uhr Führungstool 2: Mitarbeiter-Einarbeiterung

Mitarbeiter systematisch in neue Aufgaben, wechselnde Anforderungen oder neue Tätigkeiten einarbeiten: die Anleitung zur Selbst-Führung

10:30 Uhr
Pause

10:45 Uhr Führungstool 3: Mitarbeiter-Auftrag und Ergebnisbewertung

Selbstreflektion, Selbständigkeit und Langzeit-Motivation aktivieren: Der schlanke Coaching-Prozess

12:30 Uhr
Pause

13:30 Uhr Führungstool 4: Mitarbeiter-Leistungsoptimierung

Wie Mitarbeiter und Führungskraft zum krisenfesten Team werden: Leistungsdefizite bearbeiten und Leistungspotenziale aktivieren

15:00 Uhr
Pause

15:15 Uhr Führen 4.0: Die 4-Tage-Woche für die Führungskraft

Von den Führungsfunktionen über die Führungsroutine zum Cockpit schlanker Führung: Aufbau einer persönlichen Führungsstruktur

17:00 Uhr Ende des zweiten Veranstaltungstages

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e. V.
Fasanenstraße 5
10623 Berlin
Tel.: 030 / 28 44 96 6
Fax: 030 / 28 44 96 70
degemed@degemed.de
www.degemed.de