Suchttherapie am Puls der Zeit – Konsumformen und Behandlungspfade im Wandel

33. Kongress des Fachverbandes Sucht e. V.

22.-24.06.2022
Münster

Selten hat sich im Bereich der Suchthilfe so viel geändert wie in der aktuellen Zeit. Nicht nur, dass die Suchthilfe durch die Corona-Pandemie wie mit einem Brennglas auf bestimmte Veränderungen gestoßen wurde. Nein, bestimmte Behandlungspfade haben sich auch neu entwickelt. Darüber hinaus hat der Gesetzgeber die Leistungsträger zur Erarbeitung neuer Rahmenvereinbarungen bzw. verbindlichen Entscheidungen in Zusammenarbeit mit den Spitzenverbänden verpflichtet.

Auf dem diesjährigen Kongress – das erste Mal in Münster, nachdem die Veranstaltung Jahrzehnte in Heidelberg gewesen ist – werden sich die Veranstaltenden noch einmal retrospektiv mit den Auswirkungen der Pandemie und dem, was die Suchthilfe daraus gelernt hat, beschäftigen. Danach soll ein philosophischer Blick auf die Veränderungen von Sucht und Gesellschaft – „was verändert sich gerade“ – geworfen werden. Am zweiten Tag des Kongresses werden sowohl die Veränderungen, die sich aus der neuen ICD 11 für den Bereich Sucht und Psychosomatik ergeben, als auch die Themen „Sucht und Psychosomatik“ sowie der „schädliche Gebrauch“ in den Fokus gestellt werden.

Wie gewohnt, versucht der Fachverband Sucht anschließend, über eine Fülle von Foren bei den aktuellen Themen in die Tiefe zu gehen. So werden Angebote zu folgenden Themen angeboten werden:

  • Sucht und Psychosomatik,
  • Vergütungssatzmodell der Zukunft,
  • Adaption – ein unverzichtbarer Baustein für die Zukunft,
  • Soziotherapie,
  • ambulante Rehabilitation Sucht,
  • digitale Ergänzungen in der Therapie (und danach),
  • stoffungebundene Süchte,
  • Nikotinabhängigkeit – (k)ein Behandlungsgrund?,
  • illegale Drogen sowie
  • Ergebnisqualität.

Am letzten Tag wird in Form von Plenumsbeiträgen über die „Quelle und Aussagefähigkeit aufgenommener Daten“ ebenso referiert wie über die Haltung der DRV Bund zu Chancen und Entwicklungspotenzial des Digitalen Rentengesetzes. Abschließend wird ein Vortrag über die Alternativen einer ICD-Orientierung statt einer Fokussierung auf die Hauptdiagnose das Themenfeld abrunden.

Anmeldefrist:

Die Anmeldefrist für den Kongress endet am 3. Juni 2022.

Programm

Mittwoch, 22. Juni 2022

15:00 Uhr   Begrüßung und Einführung in das Thema
Dr. Monika Vogelgesang, Vorsitzende Fachverband Sucht e. V.

Grußworte:

  • Maria Winkel, Bürgermeisterin der Stadt Münster 
  • Birgit Westers, Schul- und Jugenddezernentin Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
  • Burkhard Blienert, Beauftragter der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen
  • Thomas Keck, Direktor der DRV Westfalen

Moderation: Dr. Thomas Klein

15:45 Uhr   Auswirkungen der SARS-CoV-2-Pandemie auf die Suchtrehabilitation – was haben wir gelernt?
Dr. Anna Schlumbohm & Prof. Karla Spyra

16:15 Uhr   Pause

16:45 Uhr   Sucht und Gesellschaft: doppelte Botschaften
Prof. Dr. Martin Wallroth

17:30 Uhr Ende Tag 1

19:00 Uhr   Gesellschaftsabend DRV Münster

Donnerstag, 23. Juni 2022

Moderation: Oliver Kreh

09:30 Uhr   ICD 11 – welche Veränderungen kommen auf uns zu?
Dr. Monika Vogelgesang

10:15 Uhr   Sucht und Psychosomatik
Dr. Dietmar Kramer

10:45 Uhr   Schädlicher Gebrauch und Sucht
Dr. Petra Schuhler

11:15 Uhr   Pause

11:45 Uhr   Beginn der Foren

Foren:

  1. Sucht und Psychosomatik unter einem Dach
  2. Das Vergütungsmodell der Zukunft
  3. Adaption – unverzichtbarer Baustein für die Zukunft
  4. Soziotherapie – Umsetzung des BThG in der Suchthilfe
  5. Ambulante Rehabilitation Sucht – Chancen und Aufgaben für die Zukunft
  6. Digitale Ergänzungen in der Therapie
  7. Stoffungebundene Süchte
  8. Nikotinabhängigkeit – (k)ein Behandlungsgrund?
  9. Mehr als nur Suchttherapie – Besondere Herausforderungen in der Behandlung drogenabhängiger Patienten
  10. Ergebnis Qualität – wie messe ich, was messe ich?

17:00 Uhr Ende Tag 2

Freitag, 24. Juni 2022

Moderation: Herr Feindel

09:00 Uhr   Welche Entwicklungen können wir mit Daten wirklich belegen
PD Dr. Larissa Schwarzkopf

09:45 Uhr   Das Digitale Rentengesetz, Chance und Entwicklungspotential
Dr. Susanne Weinbrenner – DRV Bund

10:30 Uhr  Diskussion der Beiträge

10:45 Uhr  Pause

11:15 Uhr   ICF-Orientierung statt Hauptdiagnose
Prof. Wilma Funke

11:50 Uhr   Schlusswort und Ausblick
Dr. Monika Vogelgesang

12:00 Uhr   Ende des Kongresses

Fachverband Sucht e. V. (FVS)

Fachverband Sucht e. V.
Dr. Thomas Klein
Walramstraße 3
53175 Bonn

Tel.: 0228 - 26 15 55
Fax: 0228 - 21 58 85

E-Mail: t.klein@sucht.de
Internet: http://www.sucht.de