Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung als Kernstück des Reha-Entlassungsberichts

25.-26.11.2020
Online

Der hohe Stellenwert der medizinischen Rehabilitation ist unbestritten. Doch was kommt danach? Die Leistungsträger orientieren sich am ärztlichen Reha-Entlassungsbericht und insbesondere an der Leistungsbeurteilung. Hiermit werden die Weichen für die Zeit nach der Rehabilitation gestellt. Ist der Rehabilitand wieder voll leistungsfähig? Benötigt er ggf. Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben? Ist eine stufenweise Wiedereingliederung notwendig oder sind Reha-Nachsorgeleistungen angezeigt? Oder ist die Leistungsfähigkeit auch nach der Rehabilitation weiter so stark gemindert, dass eine Erwerbsminderungsrente beantragt werden sollte?

Viele wichtige Fragen für den Leistungsträger, aber auch für den Versicherten müssen mit dem sozialmedizinischen Leistungsbild beantwortet werden. Das zeigt die große Bedeutung des Leistungsbildes, das individuell passgenau, schlüssig und nachvollziehbar, auf sozialmedizinischen Grundlagen basierend zeitnah erstellt werden muss.

Was gilt es zu berücksichtigen, welche Fehler sind zu vermeiden? Dies soll in dem Workshop besprochen und mit beispielhaften Konstellationen vertieft werden. In diesem Workshop steht vor allem der einheitliche ärztliche Reha-Entlassungsbericht der gesetzlichen Rentenversicherung im Fokus. Das Erstellen einer sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung sollte Ihnen danach leichter von der Hand gehen.

Programm

  • Bedeutung des ärztlichen Reha-Entlassungsberichts für die unterschiedlichen Leistungsträger
  • Bedeutung der Teilhabe, Denkmodell der ICF
  • Wichtige Definitionen und Begrifflichkeiten im Kontext des ärztlichen Reha-Entlassungsberichts
  • Funktionsdiagnose statt klinischer ICD-Diagnose
  • Bedeutung der sozialmedizinischen Anamnese für die Leistungsbeurteilung
  • Beurteilung des qualitativen Leistungsvermögens
  • Beurteilung des quantitativen Leistungsvermögens
  • Was ist aus sozialmedizinischer Sicht der Leistungsfall?
  • Besondere Fallstricke bei der Beurteilung des qualitativen und quantitativen Leistungsvermögens
  • Warum ist die Beurteilung des sozialmedizinischen Leistungsvermögens auch bei der medizinischen Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen wichtig?
  • Empfehlungen für weiterführende Maßnahmen nach der medizinischen Reha
  • Besprechung von Fallbeispielen (gern auch eigene Fälle)
  • Tipps für Literatur bzw. hilfreiche Quellen im Internet
  • Zusammenfassung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e. V.
Fasanenstraße 5
10623 Berlin
Tel.: 030 / 28 44 96 6
Fax: 030 / 28 44 96 70

E-Mail: degemed@degemed.de
Internet: www.degemed.de