Soziale Arbeit über Grenzen hinweg – Kinderschutzfälle mit Auslandsbezug und grenzüberschreitende Unterbringung

01.03.2023
Online

Gegenstand der Veranstaltung sind die Herausforderungen von Kinderschutzfällen mit Auslandsbezug. Einerseits wird es um Fälle gehen, in denen Kinderschutzverfahren begonnen wurden und dann abgebrochen werden mussten, weil die Familie in das Ausland verzogen ist. Wir beschäftigen uns mit den Verpflichtungen, Möglichkeiten und Grenzen, diese auch über Grenzen hinweg durch die Einschaltung dortiger Fachstellen weiterzuverfolgen.

Außerdem beschäftigen wir uns mir den Herausforderungen von Unterbringungen im Ausland. Dies betrifft Pflegefamilien, die ins Ausland verziehen oder dies beabsichtigen ebenso wie Fälle von Unterbringung in Verwandtenpflege oder in Einrichtungen der Jugendhilfe im Ausland und damit auch die häufig besonderen Fälle der Auslandsintensivmaßnahmen.

Die rechtlichen Grundlagen werden vorgestellt, insbesondere auch die Veränderungen die sich aus der neuen Brüssel IIb Verordnung sowie aus der Reform des SGB VIII sowie des Vormundschaftsrechts ergeben haben.

Zeit: 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Programm

Teil 1:

  • Einstieg mit Fallbeispielen und Problemstellung/Fragen
  • Lösung durch int. Abkommen: MSÜ, BIIb, KSÜ, SGB 8
  • Möglichkeiten der Weiterverfolgung von Kindeswohlgefährdungsmeldungen über Grenzen hinweg.


Teil 2 : Unterbringung im Ausland

  • Verschiedene Konstellationen – unterschiedliche Herausforderungen
  • Was ist zu Bedenken aus Sicht des deutschen Rechts
  • Was ergibt sich aus internationalen Rechtsvorschriften: Die Pflicht zur Konsultation
  • Wie kann der Vormund weiter seine Aufgabe ausüben.

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. (Deutscher Verein)

Bärbel Winter
Tel: +49 30 62980 605
E-Mail: winter@deutscher-verein.de

Telefonische Sprechzeiten: Di. - Mi. von 9:00 - 14:00 Uhr, Do. von 9:00 - 16:00 Uhr, Fr. von 9:00 - 12:00 Uhr