Souveräne Patienten-Kommunikation in schwierigen Situationen

15.04.2021
Online

Patienten fahren sich gegenseitig mit dem Rollator in die Hacken, tragen trotz Ermahnung keine Maske und reagieren gegenüber Pflegekräften und Therapeuten extrem dünnhäutig: CORONA ist nicht nur ansteckend für den Körper. CORONA infiziert schleichend auch die Psyche der Beteiligten im REHA-Prozess. Im Dauerstress der zusätzlichen Anforderungen fällt es auch Service- und Fachkräften immer schwerer, durch ruhige Gespräche zügig sachliche Lösungen zu finden. Oder aufgebrachte Patienten zur Kooperation zu bewegen. Wie erreicht das REHA-Personal trotz emotionalem Stress und höherem Workload jetzt die organisatorischen und fachlichen Ziele?  Wie behält man selbst den klaren Kopf, wenn im Umfeld Hektik oder auch mal Panik um sich greift?

Ziel

Dieses Spezial-Training befähigt, die Schnittstellen im REHA-Prozess zu Nahtstellen zu transformieren. Gerade jetzt, wenn Belastungsgrenzen erreicht oder überschritten werden, weil zusätzliche Anforderungen zu erfüllen sind, kann jede einzelne Service- und Fachkraft etwas Heldenhaftes tun: mit einer souveränen und fairen Kommunikation zur sofortigen Entspannung beitragen, zum geschmeidigen Miteinander und zur Entlastung des gesamten REHA-Teams. Dazu braucht es weder mehr Hilfsbereitschaft, noch eine positive Einstellung noch Vorkenntnisse in sozialer Kompetenz. Das ganz natürliche Interesse an persönlicher Stress-Vermeidung reicht aus: Zusammen mit zwei einfachen sprachlichen Tools lässt sich jede kritische Situation mit wenig Worten zu einem konstruktiven Ergebnis steuern. Denn wer schon vorher genau weiß, mit welchem Satz sich unfairen Attacken oder emotionalem Widerstand der Stecker ziehen lässt, der kann ab sofort nicht nur motivierter in den Tag, sondern auch souverän durch kritische Situationen gehen. Und danach auch weniger gestresst in den höchst verdienten Feierabend – trotz CORONA!

Zeit: 10:00 bis 13:00 Uhr

Basis-Infos

  1. Die Formel für perfekte Kooperation (Kurz-Video)
    Schnell reagieren, verständlich sprechen und produktiv zusammenarbeiten hängt weniger ab von Freundlichkeit oder gutem Willen. Es sind drei Steuerfaktoren, die Gesprächspartner zur Kooperation bewegen.
  2. Selbst erzeugte Kooperationsblockaden (Kurz-Video)
    Wie Sie mit unbewussten Nebenwirkungen der eigenen Alltagssprache unbemerkt die Kooperationsbereitschaft anderer Personen blockieren.
  3. Kooperationsbereitschaft aktivieren (Kurz-Video)
    Tool 1: Wie Sie bei Ihren Gesprächspartnern Kooperationsbereitschaft aktivieren statt Widerstand – mit nur einem Satz!
  4. Emotionen im Team aktiv nutzen (Kurz-Video)
    Tool 2: Auf unfaire Aussagen, Kritik und gegensätzliche Standpunkte konstruktiv reagieren: mit nur einem Satz zurück zum sachlichen Ziel.

Training-Stationen

  1. Training-Station I: Kooperationsbereitschaft aktivieren – bei jedem Kontakt
    Hier trainieren Sie an typischen Situationen des aktuellen Arbeitsalltags, bei Ihren Gesprächspartnern Kooperationsbereitschaft zu aktivieren. Dazu setzen Sie abwechselnd die übliche Alltagssprache sowie Ihr neues sprachliches Tool ein und testen jeweils die Wirkung.
  2. Training-Station II: Emotionalen Widerstand auflösen – in kritischen Situationen
    Hier trainieren Sie, auf unfaire Aussagen, Kritik, emotionalen Widerstand und schwierige Gesprächspartner sicher und konstruktiv zu reagieren. Dabei begegnen Ihnen andere Teilnehmer mit unfairer Alltagssprache. während Sie Ihr zweites Tool einsetzen und die Wirkung testen.

An den Trainingsstationen stärken die Teilnehmenden Schritt für Schritt ihre Kompetenz bei langsam steigendem Schwierigkeitsgrad. Um danach in jeder kritischen Situation souverän zu reagieren.

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e. V.
Fasanenstraße 5
10623 Berlin
Tel.: 030 / 28 44 96 6
Fax: 030 / 28 44 96 70

E-Mail: degemed@degemed.de
Internet: www.degemed.de