Save-the-Date: Fachtagung zur Rückkehr in den Beruf nach Krebs und anderen schweren Erkrankungen

15.05.2020
Halle (Saale)

Viele Betroffene mit der Diagnose Krebs, die nach der Therapie wieder arbeiten möchten, stehen vor besonderen, systembedingten Herausforderungen. Wie ein gelingender Return-to-Work mit Blick auf die spezifischen Bedarfslagen im Spannungsfeld sozialrechtlicher, arbeitsrechtlicher und sozialmedizinischer Fragen gestaltet werden kann, ist Thema einer interdisziplinären Fachtagung. Veranstalter sind die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR) und kooperierende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Projekt „Partizipatives Monitoring der aktuellen Entwicklung des Rehabilitations- und Teilhaberechts bis 2021“ sowie weitere Netzwerkpartnerinnen und -partner, insbesondere die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft (SAKG).

Die Fachtagung am 15. Mai 2020 in Halle (Saale) richtet sich an Aktive in Wissenschaft und Praxis, die an Wiedereingliederungsprozessen von schwer erkrankten Menschen beteiligt sind, sowie an die Betroffenen und ihre Organisationen selbst. Ihnen bietet sich die Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch und zur Vernetzung.

In Vorträgen und Workshops soll es um folgende Schwerpunktthemen gehen:

  • Grad der Behinderung, Heilungsbewährung und Schwerbehindertenschutz
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) und Stufenweise Wiedereingliederung
  • Leistungen zur Teilhabe und deren Koordination
  • Soziale Absicherung bei langfristiger Arbeitsunfähigkeit

Zusätzlich werden die Referierenden Erfahrungen aus dem Bundesprogramm rehapro sowie den Beratungsstellen der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) aufgreifen.

Weitere Details und das Programm der Tagung werden demnächst ergänzt sowie unterwww.reha-recht.de veröffentlicht.

Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Uni Halle-Wittenberg), Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft (SAKG)