Prozess-Kostenrechnung in Rehabilitationskliniken

25.11.2019
Berlin

Hintergrund:

Im zunehmenden Wettbewerb müssen Rehabilitationskliniken konkurrenzfähig bleiben. Dazu muss die Patientenversorgung so organisiert werden, dass die Kosten zur Erreichung der Rehabilitations- und Therapieziele die mit den Kostenträgern vereinbarten Preise nicht übersteigen. Mit Hilfe einer Prozesskostenrechnung können Zeiten, Kosten und Qualität der Leistungsprozesse einer Rehabilitationseinrichtung transparent und übersichtlich abgebildet werden. Dies bietet Klinikleitungen eine datenbasierte und transparente Grundlage, um ihre Leistungen genauer zu bewerten und Verhandlungen mit Kostenträgern mit Daten zu unterlegen.
 

Inhalte:

  • Methodische Grundlagen der Prozesskostenrechnung
  • Vorgehensmodell zur Einführung einer Prozesskostenrechnung
  • Festlegung von Kernprozessen im Rahmen von Einrichtungskonzepten
  • Wege und Instrumente zur Prozesskalkulation
  • Optimierung der Prozesse unter den Aspekten Qualität, Zeit und Kosten
  • Aufbau eines Prozesscontrollings (monatliche Soll-Ist-Analyse der Prozesse)
  • Analyse von Abweichungen und Festlegung von Optimierungsmaßnahmen

Programm

9:30 Uhr

Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr

  • Methodische Grundlagen der Prozesskostenrechnung
  • Vorgehensmodell zur Einführung einer Prozesskostenrechnung
  • Festlegung von Kernprozessen im Rahmen von Einrichtungskonzepten

12:30 Uhr

Mittagspause

13:30 Uhr

  • Wege und Instrumente zur Prozesskalkulation
  • Optimierung der Prozesse unter den Aspekten Qualität, Zeit und Kosten
  • Aufbau eines Prozesscontrollings (monatliche Soll-Ist-Analyse der Prozesse)
  • Analyse von Abweichungen und Festlegung von Optimierungsmaßnahmen

16:00 Uhr

Veranstaltungsende

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e. V.
Fasanenstraße 5
10623 Berlin
Tel.: 030 / 28 44 96 6
Fax: 030 / 28 44 96 70
degemed@degemed.de
www.degemed.de