Praxis Basale Stimulation nach Prof. Dr. Fröhlich ®

11.04.2022-15.02.2023
Innsbruck und Starns, Österreich

Basale Stimulation ist ein Konzept der Begegnung und Begleitung von Menschen mit schwerster Beeinträchtigung. Es wurde vor 40 Jahren von Prof. Dr. Andreas Fröhlich entwickelt. Es findet seine Anwendung im pädagogisch/therapeutischen und im pflegerischen Bereich und ist in weiten Teilen Europas bekannt und anerkannt.

Basale Stimulation wendet sich an Menschen, die auf ihre unmittelbare Körperlichkeit angewiesen sind und den Körper von Bezugspersonen brauchen, um zu spüren und zu kommunizieren. Sie benötigen ein umfassendes, ganzheitliches Förder- und Begleitkonzept, das auf ihre Biografie angemessen eingeht, ihre Bedürfnisse berücksichtigt und Entwicklungsfortschritte ermöglicht, ohne sie erzwingen zu wollen.

Menschen mit schwerer Beeinträchtigung erfahren durch ganzheitliche, körperbezogene Kommunikation Unterstützung und werden in ihrer Wahrnehmungs-, Kommunikations- und Bewegungsfähigkeit gefördert.

Basale Stimulation versucht mit einfachen Mitteln wie bewusste Berührung, vestibuläre und vibratorische Anregung in den Kontakt zu treten und damit Kompetenzen zu erhalten und aufzubauen. Sie versteht sich als:

  • Angebot körperbezogenen und ganzheitliches Lernens
  • umfassende Entwicklungsanregung in sehr frühen Lebensphasen
  • Orientierung in unklaren, Wahrnehmungs-, Kommunikations- und Bewegungssituationen
  • Stressreduzierung für Menschen in belastenden Grenzsituationen
  • Begleitung von Menschen in ihrem Sterben
  • als psychotherapeutisch orientierte Begleitung in schwierigen Wahrnehmungs- und Kommunikationsphasen

Termine:

  • 11. bis 15. April 2022
  • 04. bis 05. Juni 2022
  • 05. bis 07. September 2022
  • 28. bis 29. Oktober 2022
  • 13. bis 14. Jänner 2023
  • 13. bis 15. Februar 2023

Seminarzeiten 09:00 – 17:00 Uhr

136 Unterrichtseinheiten

Lehrgangsinhalte

Modul 1, 11. bis 15. April 2022

  • Einführung und Grundlagen - Ulrike Reisenberger und Christoph Siegfried
    Basale Stimulation® wird als dialogisch-kommunikatives Konzept menschlicher Begegnung erfahrbar gemacht. Sie entwickeln ganzheitlich-körperorientierte Möglichkeiten zur Förderung der Lebens- und Lernbedingungen Ihrer Klient/innen.

Modul 2, 4. bis 5. Juni 2022

  • Die Welt aneignen – Bildungsprozesse basal begleiten - Corinna Wolffhardt
    Menschen mit schwerer Beeinträchtigung kann Bildung ganz basal ermöglicht werden. In der Auseinandersetzung mit dem eigenen Bildungsverständnis  entwickeln Sie Bildungsvorhaben für die eigene Praxis.

Modul 3, 5. bis 7. September 2022

  • Kommunikation durch den Somatischen Dialog - Ursula Büker
    Der Zusammenhang zwischen Körperwahrnehmung und Regulation von Gefühlen und Verhalten steht hier im Vordergrund. Durch den Blick auf den Körper lernen Sie, die Verhaltensweisen von Menschen mit Beeinträchtigung besser zu verstehen und angemessener darauf zu reagieren.
  • Fragen an den Autor - Prof. Dr. Andreas Fröhlich
    Sie haben die Möglichkeit Fragen an den Begründer des Konzeptes zu stellen und diskutieren aktuelle Einflüsse, Strömungen und Entwicklungsmöglichkeiten.

Modul 4, 28. bis 29. Oktober 2022

  • Kreatives Gestalten mit einfachsten Mitteln - Maria Dörrer-Metnitzer und Sonja Christine Wechselberger
    Im kreativen Tun findet Fantasie ihren Ausdruck, kann Sinn erlebt und Selbstwirksamkeit erfahren werden. Sie lernen unkomplizierte, freudvolle, die Sinne beeinflussende kreative Impulse für Menschen mit schweren Beeinträchtigungen kennen.

Modul 5, 13. bis 14. Jänner 2023

  • Basale Stimulation in der Pflege - Maria Nigl
    Sie bekommen einen Einblick in alltägliche Pflegeabläufe aus der Sicht der Basalen Stimulation und erleben Pflege als Einladung zum Dialog und als  Erweiterung der Wahrnehmungserfahrungen.
  • Rund um den Mund - Ulrike Reisenberger
    Essen und Trinken sind für Menschen mit schwerer Beeinträchtigung häufig stressgeladene und gefürchtete Alltagssituationen. Sie beschäftigen sich mit der basal strukturierten Nahrungsaufnahme und dem Vermitteln von oralen Angeboten.

Modul 6, 13. bis 15. Februar 2023

  • Grenzerfahrung in der Begleitung - Elisabeth Draxl
    In der Begleitung von Menschen mit schweren Beeinträchtigungen werden Mitarbeiter/innen immer wieder mit Sterben und Tod konfrontiert. Sie setzen sich mit diesem existentiellen Thema aus verschiedenen Perspektiven auseinander.
  • Musik und Spiel als Element der Kommunikation bei Menschen mit schwerster Beeinträchtigung - Stefan Peter
    Die Kommunikation mit Menschen mit schwerster Beeinträchtigung stellt Mitarbeiter/innen immer wieder vor Herausforderungen. An diesem Tag lernen Sie Musik und Spiel als Möglichkeit kennen, Interaktionen zu gestalten.
  • Spirituelle Begleitung und Lehrgangsabschluss - Sonja Christine Wechselberger
    Zum Abschluss des Lehrgangs nähern wir uns dem Thema der spirituellen Begleitung an. Wir stellen uns die Frage, wie religiöses Erleben den individuellen Bedürfnissen von Menschen mit Beeinträchtigung angepasst und erfahrbar gemacht werden kann.

Caritas Bildungszentrum Innsbruck (Caritas Bildungszentrum)

Caritas Bildungszentrum

Tel.: 0043 512 7270-800
E-Mail: bildungszentrum.fortbildung@dibk.at