Personenzentrierte Förderung in der WfbM – die Balance zwischen Produktivität und bedarfsorientierter Förderung

06.09.2021
Online

Der Gesetzgeber hat den Werkstätten einen Doppelauftrag in die Wiege gelegt: Sie sollen gleichzeitig ein Produktionsbetrieb und eine Rehabilitationseinrichtung sein. Der Spagat zwischen Produktion und Rehabilitation war für Werkstätten schon immer eine Herausforderung. Die Bedarfserhebungsinstrumente der Länder verschieben die Balance noch einmal in Richtung Rehabilitation. Gefordert ist eine personenzentrierte Förderung, bei der die Beschäftigten ihre Ziele und Wünsche im Bereich Arbeit artikulieren und einfordern können.

Die Herausforderung für die Werkstätten verschärft sich damit weiter und die Frage lautet: Wie kann die individuelle Teilhabeplanung der Beschäftigten mit den Arbeitsanforderungen der externen Auftraggeber abgestimmt werden? Oder umgekehrt: Wie lässt sich der Zwang zur Produktivität mit der individuellen Förderung und den Vorstellungen der Beschäftigten in Einklang bringen?

Dieses Online-Seminar gibt Antworten und behandelt folgende Themen:

  • Umstellung auf projektbezogene Arbeit
  • Was tun mit kostenintensiven Arbeitsbereichen?
  • Erfahrungen mit dem Bedarfserhebungsinstrument
  • Das Wunsch- und Wahlrecht in der Arbeitspraxis
  • Was machen die WfbM anders, bei denen der Spagat funktioniert?
  • Welche Unterstützung braucht die Fachkraft, um bedarfsorientiert zu fördern?

53° NORD Agentur und Verlag (53° NORD)

53° NORD Agentur und Verlag

Ein Geschäftsbereich der GDW Mitte eG
Frankfurter Straße 227b
34134 Kassel

Veranstaltungen:  Katrin Euler & Martin Lenkewitz

Telefon: +49 (0) 5 61 | 47 59 66 - 53
Telefax: +49 (0) 5 61 | 47 59 66 - 75
E-Mail:   veranstaltung(et)53grad-nord.com