menschen.rechte. Wie die UN-Behindertenrechtskonvention die Gesellschaft verändert. Zwischenbilanz mit Aussicht.

5. Veranstaltung - Thema: Menschenrechte durchsetzen (Art. 33 ff.)

13.11.2019
Berlin

Seit zehn Jahren ist die UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) geltendes Recht in Deutschland. Die 50 Artikel des Vertragswerkes betreffen nahezu jeden Bereich des Lebens: Vom Wohnen und Arbeiten über die Teilhabe an Sport und Kulturleben bis hin zu Bestimmungen zur Evaluation und der Berichterstattung über den Umsetzungsstand der Konvention.

Doch was hat sich seit dem für Menschen, die Behinderung erfahren, verändert? Welche positiven Impulse sind in den letzten zehn Jahren von der BRK ausgegangen? Wo in unserem Alltag können wir spürbare Verbesserungen feststellen? Wo besteht noch Handlungsbedarf? Was sind die größten Herausforderungen bei der Umsetzung der Konvention in die Praxis?

Anhand von fünf Themenschwerpunkten geht die Diskussionsreihe „Menschen.Rechte“ diesen Fragen nach. Im Mittelpunkt der BRK steht die Vision von einer inklusiven Gesellschaft, an der alle Menschen in Anerkennung ihrer Rechte ohne Barrieren teilhaben können. Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Diskussionsreihe überlegen wir, wie dieser Anspruch Stück für Stück Wirklichkeit werden kann.

Die 5. Veranstaltung widmet sich dem Thema „Menschenrechte durchsetzen“ – Gegenstand der Artikel 33 ff. der BRK. Näheres zu Artikel 33 ff. finden Sie u. a. auf folgenden zwei Webseiten:

Website UN-Behindertenrechtskonvention, Unterseite innerstaatliche Durchführung und Überwachung

Website UN-Behindertenrechtskonvention, Unterseite Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen

Gäste:

Dr. Sabine Bernot – Deutsches Institut für Menschenrechte

Dr. Martin Theben – Rechtsanwalt, Berlin

Sebastian Walter – MdA, Bündnis 90/Die Grünen

Moderation:

Gerlinde Bendzuck – Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V.

Veranstaltungsort:

Villa Donnersmarck, Schädestraße 9-13, 14165 Berlin

Zeit:

18.00 – 21.00 Uhr

Ab 20.00 Uhr kleiner Imbiss

Eintritt frei

Fürst-Donnersmarck-Stiftung (FDSt), Landeszentrale für politische Bildung Berlin (lpb Berlin)

Berliner Landeszentrale für politische Bildung
Hardenbergstraße 22-24
10623 Berlin

Telefon: (030) 90227-4966
Telefax: (030) 90227-4960

Bitte melden Sie sich online an unter
www.berlin.de/politische-bildung