Fachveranstaltung: Sicherung einer umfassenden Teilhabe bei psychischen Beeinträchtigungen

Neue Wege durch rehapro und den Psychiatrie-Dialog

04.11.2021
Online

Psychische Störungen sind oft mit Beeinträchtigungen in mehreren Lebensbereichen verbunden. Insbesondere als Ursache von Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsminderung haben psychische Problemstellungen große Bedeutung für die Arbeitswelt und die sozialen Sicherungssysteme. Zentrale Herausforderung ist die Sicherung der Teilhabe von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen. Erforderlich ist dazu eine frühzeitige niederschwellige Bedarfserkennung sowie die nahtlose Umsetzung von präventiven, kurativen und rehabilitativen Leistungen in einer sektorenübergreifenden Fallsteuerung.

Im Fokus der Tagung, die die DVfR in Kooperation mit der Deutschen Rentenversicherung Rheinland (DRV-Rheinland) und der Aktion Psychisch Kranke (APK) durchführt, stehen daher die Vorhaben des Bundesprogramms rehapro und der Psychiatrie-Dialog. Beide Initiativen wollen neue Wege entwickeln und Perspektiven aufzeigen, gerade auch um die Teilhabe für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen nachhaltig zu sichern.

rehapro wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Ziel ist, durch die Erprobung von innovativen Maßnahmen und Angeboten Erkenntnisse zu gewinnen, wie die Grundsätze „Prävention“ und „Rehabilitation vor Rente“ für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen umgesetzt und damit auch der Zugang in die Erwerbs­minderungsrente und die Eingliederungshilfe bzw. Sozialhilfe vermieden werden können.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) führt einen Dialog zur Weiterentwicklung der Hilfen für psychisch erkrankte Menschen durch (Psychiatrie-Dialog), der durch die APK organisiert wird. Über Beteiligungsprozesse von Fachverbänden sowie weiteren Expertinnen und Experten soll eine Verständigung über Entwicklungsbedarfe sowie die Formulierung von Empfehlungen erfolgen. Die medizinische Rehabilitation und die Schnittstellen zur Akutbehandlung sind wichtige Themenstellungen.

Uhrzeit: 9:30 – 15:00 Uhr

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und auf den fachlichen Diskurs.

Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR), Aktion Psychisch Kranke e. V. (APK), Deutsche Rentenversicherung Rheinland (DRV Rheinland)

Sicherung einer umfassenden Teilhabe bei psychischen Beeinträchtigungen: Neue Wege durch rehapro und den Psychiatrie-Dialog

Moderation: Prof. Dr. Robert Bering, Universität zu Köln, Alexianer Krefeld und DVfR


09:15 Uhr
Ankommen

09:30 Uhr
Begrüßung

09:35 Uhr
Grußworte
Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, NRW
Karen Perk, DRV Rheinland

10:00 Uhr
Sicherung der beruflichen Teilhabe bei psychischen Beeinträchtigungen aus Sicht der DVfR

Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann und Prof. Dr. Robert Bering, DVfR

10:30 Uhr
Rehabilitation als Chance für die psychiatrische Versorgung
Ulrich Krüger, APK
Prof. Dr. Peter Brieger, kbo-Isar-Amper-Klinikum, APK

11:00 Uhr - PAUSE

11:15 Uhr
Stärkung der Rehabilitation – das Bundesprogramm rehapro
Andreas Flegel, BMAS
Dr. Günter Haaf, DRV Bund

12:15 Uhr - PAUSE

12:45 Uhr  
Workshops (WS) 1 und 2 
(siehe unten)

14:00 Uhr
Zusammenführendes Plenum aus den Workshops 1 und 2
Impuls durch die Berichterstatter

  • Jörg Barlsen, Reha-Zentrum des FSP
  • Françoise Böttger, Jobcenter Bonn
  • Matthias Gasche, Chefarzt Gelderland-Klinik Geldern
  • Jörg Holke, APK
  • Dr. Sabine Kreß, BAG RPK, Vitos Reha Kassel
  • Beate Oeffner, Jobcenter Bonn
  • Ulrich Theißen, DRV Rheinland

Moderation: Dr. Rolf Buschmann-Steinhage, DVfR

14:45 Uhr 
Schlusswort
Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann, DVfR

15:00 Uhr
Tagungsende

______________________________________________________________________

Workshops

WS 1 Innovativen aus rehapro zur Sicherung der beruflichen Teilhabe

Moderation: Ulrich Theißen, DRV Rheinland

Impulsreferate:

Modellprojekt „Fallmanagement zur Rückkehr ins Erwerbsleben bei EM-Rentenbezug mit Intervallrehabilitation (FREEMI)“
Matthias Gasche, Gelderland-Klinik Geldern

Teilhabehaus Bonn
Beate Oeffner und Françoise Böttger, Jobcenter Bonn

Berichterstatter: Dr. Rolf Buschmann-Steinhage, DVfR

 

WS 2  Psychiatrie-Dialog: Schwerpunkt Medizinische Rehabilitation

Moderation: Jörg Holke, APK

Impulsreferate:

Entwicklung in den RPK-Einrichtungen
Dr. Sabine Kreß, BAG RPK, Vitos Reha Kassel

Angebot Medizinische Rehabilitation in Westfalen
Jörg Barlsen, Reha-Zentrum des FSP

Berichterstatter: Prof. Dr. Silvia Queri, Hochschule Ravensburg-Weingarten
 

Weitere Informationen zu den Referierenden und organisatorische Hinweise finden Sie im Programm-Download.

 

Digitale Veranstaltung / online

Die Fachveranstaltung ist als Fortbildung anerkannt durch die Ärztekammer Baden-Württemberg (5 Punkte) und die RbP-Registrierung beruflich Pflegende GmbH (5 Punkte). Eine Anerkennung für Disability Managerinnen und Manager ist beantragt.

Bitte nutzen Sie für die Anmeldung zur Fachtagung das Anmeldeformular.

Sie können sich bis zum 31.10.2021 gebührenfrei anmelden.

Falls Sie Unterstützungsbedarf haben (Gebärdensprach- oder Schriftdolmetschung), informieren Sie bitte die DVfR bis 20.10.2021 (über das Anmeldeformular).

Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR)
Maaßstraße 26
69123 Heidelberg

Tel.: 06221 / 18 79 01-0
E-Mail: info@dvfr.de