Fachtagung: Nichts über uns ohne uns?!

Wie lässt sich gleichberechtigte Teilhabe für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf im Spannungsfeld zwischen Möglichkeiten und Grenzen verwirklichen?

29.05.2019
Berlin

Im Fokus der Tagung stehen Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf, die eine kognitive Einschränkung haben und zusätzlich auf emotionaler, sozialer und/oder kommunikativer Ebene beeinträchtigt sind. Während sich die einen äußern können, sind andere darauf angewiesen, dass ihre engsten Bezugspersonen ihre Reaktionen wahrnehmen, interpretieren und daraus Wünsche und Bedürfnisse ableiten. Viele sind pflegebedürftig, leben in einer Einrichtung der Eingliederungshilfe oder bei ihrer Familie und sind in besonders hohem Maße abhängig von der Unterstützung durch ihr Umfeld.

Was sind die (gesetzlichen) Rahmenbedingungen und (politischen) Spannungsfelder, welche Möglichkeiten und Grenzen gibt es, Teilhabe für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf umzusetzen? Wie stellen sich Dienste und Einrichtungen auf die Bedürfnisse dieser besonderen Gruppe ein? Wo sind Verbände und Politik gefordert, Rahmenbedingungen zu verändern?

Die Veranstaltung richtet sich an politisch Verantwortliche, Mitarbeitende in Einrichtungen und Diensten und an die Expertinnen und Experten in eigener Sache: Menschen mit Behinderungen, ihre Angehörigen und Interessenvertretungen, aber auch an die interessierte Fachwelt und Bürgerinnen und Bürger.

Programm

ab 09.30 Uhr  Anmeldung und Kaffee

10.00 Uhr  Begrüßung und Einführung

  • Verena Werthmüller, DRK-Generalsekretariat, Berlin
  • Dr. Katrin Grüber, IMEW

10.20 Uhr  Teilhabe von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf:

Barrieren und ihre Überwindung (mit Filmen)

- Dr. Katrin Grüber, IMEW, Berlin

10.50 Uhr  Rahmenbedingungen für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

- Prof. Karin Terfloth, Pädagogische Hochschule, Heidelberg

11.10 Uhr  Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf im Spannungsfeld zwischen Abhängigkeit und Selbstbestimmung

- Prof. Dr. Monika Seifert, Berlin

11.30 Uhr  Diskussion

12.00 Uhr  Mittagessen

13.00 Uhr  Arbeitsgruppen:

Teilhabe von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf verwirklichen! – Wie kann man Rahmenbedingungen verändern / nutzen und Möglichkeiten schaffen?

  • AG 1  Gleiche Teilhaberechte für alle? Rechtliche Rahmenbedingungen für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf in Deutschland
    Dr. Martin Theben, Rechtsanwalt, Berlin
  • AG 2  Barrieren beseitigen, um Partizipation zu ermöglichen
    Dr. Katrin Grüber, Dr. Benjamin Bell
  • AG 3  Wohnen und Arbeiten mittendrin - Teilhabe in den Lebensbereichen Arbeit und Wohnen im Sozialraum gestalten"
    Dr. Monika Seifert und Birgit Blesinger

14.30 Uhr  Kaffeepause

15.00 Uhr  Podiumsdiskussion: Was braucht es, um Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen? - Herausforderungen und Möglichkeiten in der Praxis

  • Dr. Benjamin Bell, Birgit Blesinger
  • Prof. Dr. Karin Terfloth, Dr.
  • Martin Theben

15.50  Ausblick

- Verena Werthmüller

Moderation: Dr. Katrin Grüber, IMEW und Verena Werthmüller, DRK-Generalsekretariat

Anmeldung

Anmeldung über das Online-Formular unter www.drk-wohlfahrt.de (s. u. "Links")

Anmeldeschluss: 13. Mai 2019

Deutsches Rotes Kreuz e. V. (DRK), Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft (IMEW)

Organisatorische Fragen:

Deutsches Rotes Kreuz
Generalsekretariat
Antje Umlauft und Verena Werthmüller
Carstennstr. 58
12205 Berlin

Antje Umlauft
Tel.: 030 / 85 404-304

E-Mail: umlaufta@drk.de

Verena Werthmüller
Tel.: 030 / 85 404-301

E-Mail: werthmuv@drk.de

 

Inhaltliche Fragen:

Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft gGmbH
Dr. Katrin Grüber
Warschauer Str. 58 a
10243 Berlin

Tel.: 030 / 29 38 17-70

E-Mail: grueber@imew.de