Deutscher Kongress für Parkinson und Bewegungsstörungen

24.-26.03.2022
Hannover

Die Parkinson-Krankheit ist die häufigste neurodegenerative Bewegungsstörung. Allein in Deutschland sind nach jüngsten Statistiken etwa 400.000 Patienten betroffen. Das gesamte Spektrum der Bewegungsstörungen ist aber noch viel größer: Neben der Parkinson-Krankheit umfasst es außerdem atypische Parkinson-Syndrome, Tremores, Chorea, Dystonien und Spastik.

Die letzten Jahre haben in diesem Bereich der Neurologie einen enormen Erkenntniszuwachs hinsichtlich der Krankheitsursachen und -mechanismen erbracht, welche neue diagnostische und therapeutische Entwicklungen beflügelt haben. Die präzisere phänotypische und molekularbiologische Charakterisierung von Krankheitsuntergruppen bereitet den Weg in Richtung individualisierter Medizin, und auch im Bereich der symptomatischen und ursächlichen Therapien zeichnen sich dynamische Entwicklungen ab.

Unter diesen Blickwinkeln diskutieren nationale und internationale Experten und Expertinnen vom 24. bis 26. März 2022 auf dem Deutschen Kongress für Parkinson und Bewegungsstörungen in Hannover über den jüngsten Stand der Forschung, Diagnostik und Therapie von Bewegungsstörungen mit dem übergeordneten Themenschwerpunkt: Personalisierte Diagnose – Personalisierte Therapie.

Der Kongress wird inhaltlich und organisatorisch in enger Zusammenarbeit von der Deutschen Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen e. V. (DPG) und dem Arbeitskreis Botulinumtoxin e. V. (AkBoNT) durchgeführt. Daher werden auch alle aktuellen Einsatzgebiete von Botulinumtoxin jenseits der Bewegungsstörungen Eingang in das Programm finden. Dazu gehören unter anderem die Behandlung der chronischen Migräne, Neuzulassungen wie die Behandlung der Sialorrhoe aufgrund neurologischer Erkrankungen bei Erwachsenen und der Einsatz von Botulinumtoxin in der Urologie und Psychiatrie.

Unter der Leitung der Kongresspräsidenten Herrn Prof. Dr. Günter Höglinger (DPG), Hannover, und Herrn Prof. Dr. Frank Erbguth (AkBoNT), Nürnberg, wird die Programmkommission thematische Schwerpunkte setzen, die die Interessen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen widerspiegeln sollen.

Ganz besonders wollen die Veranstalter mit dem Programm jungen Kollegen und Kolleginnen ein Podium geben und sie explizit ermuntern Beiträge einzureichen, die nicht nur in Form eines Posters, sondern auch bei den Freien Vorträgen berücksichtigt werden sollen.

Sie wenden sich mit der Einladung auch ausdrücklich an Vertreter und Vertreterinnen von spezialisierter Pflege und aktivierenden Therapien und insbesondere an Parkinson-Nurses. Weil die interdisziplinäre Versorgung immer mehr im Mittelpunkt steht, wird das Kongressprogramm auf diesen Bereich spezialisierte Punkte enthalten.

Aus heutiger Sicht steht der Durchführung des Deutschen Kongresses für Parkinson und Bewegungsstörungen 2022 nichts im Wege. Die Veranstalter werden die entsprechenden Vorkehrungen zur Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen treffen und alles dafür tun, dass Teilnehmende den Kongress sicher und gesund erleben können. 

Aktuell planen die Veranstalter mit einer 2G-Regelung und allgemeiner Maskenpflicht. Zutritt zum HCC kann nur vollständig geimpften und genesenen Personen gewährt werden. Ein entsprechender Nachweis ist beim Einlass bereitzuhalten. 

Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen e. V. (DPG)

Veranstalter

Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen e. V.
in Kooperation mit dem Arbeitskreis Botulinumtoxin e. V.

Reinhardtstraße 27 C
10117 Berlin

Kongress- und Ausstellungsbüro

CPO HANSER SERVICE GmbH

Paulsborner Str. 44
14193 Berlin

Tel.: 030 300 669-0

E-Mail: dpg-akbont2021@cpo-hanser.de
Web: www.cpo-hanser.de