Der JobCoach (WfbM) als Wegbegleiter in den Betrieb und im Betrieb

Basisqualifizierung für JobCoachs (WfbM) – Modul 1

17.-20.05.2022
Kassel

Die Veranstaltungsagentur 53° NORD setzt sich seit Jahren für den Übergang aus Werkstätten in Betriebe des Arbeitsmarktes ein und bietet Interessenten Seminare und Fachtagungen zu diesem Thema. Im Veranstaltungsjahr 2022 finden Integrationsbegleitende im Veranstaltungsprogramm wie seit 2016 eine breite Basisqualifizierung von dreimal vier Seminartagen, die alle wesentlichen Aspekte des Vermittlungsprozesses umfasst. Sie gliedern sich in folgende Module:

  1. Der JobCoach (WfbM) als Wegbereiter in den Betrieb und im Betrieb
  2. Der JobCoach (WfbM) als Begleiter des Beschäftigten
  3. Das Selbstverständnis des JobCoachs (WfbM)

Für die Teilnehmenden an der gesamten Weiterbildung umfasst der Kurs neben den zwölf Fortbildungstagen die Elemente Selbststudium und Fallpraxis. Die Teilnahme ist in zwei Varianten möglich:

  1. Ohne Abschlusskolloquium: Jedes Modul kann einzeln gebucht werden. Im Anschluss erhalten alle eine Bescheinigung mit Inhalten.
  2. Mit Abschlusskolloquium, nach Teilnahme an allen 3 Modulen: Verfassen einer Hausarbeit über ein (selbst gewähltes) Praxisthema und eine halbstündige Präsentation inklusive Verteidigung. Die Teilnehmenden erhalten ein qualifiziertes Zertifikat mit Bewertung der Erarbeitung. Das Abschlusskolloquium findet im Februar 2023 statt.

Methodischer Ansatz

Die Qualifizierung ist handlungsorientiert aufgebaut. Sie bezieht Fragen und Aufgabenstellungen aus der Praxis ein und erarbeitet allgemeingültige sowie individuelle Lösungen.

Siehe auch Modul 2 (04.-07.10.2022) und 3 (22.-25.11.2022)!

Modul I: Der JobCoach (WfbM) als Wegbegleiter in den Betrieb und im Betrieb

Drei Tage lang beschäftigen wir uns mit Fragen rund um den Betrieb, vom Kontaktaufbau bis hin zur Auftragsklärung. Thematisiert wird der Umgang mit der (vermeintlich) anderen Welt der Wirtschaftsbetriebe. Es geht um die Selbstdarstellung des JobCoachs (WfbM) nach innen und außen, um tragfähige Auftragsklärungen zum Nutzen aller, um die Klärung von Erwartungen und Bedürfnissen aller am Prozess Beteiligten, um die Ausgestaltung von Interventionen sowie um das Verständnis für die Entwicklungsprozesse auf allen Seiten. Dieses Modul endet am Tag 4 mit rechtlichen Themen.

Die Einzelthemen:

1. Tag

Kennenlernen! Bedürfnisse aller am Teilhabe-Prozess Beteiligten, Interessen, Wünsche und Erwartungen – ein Überblick. Wandeln zwischen den Welten, zwischen sozialen Einrichtungen und der Wirtschaft – was eint, was ist verschieden? Ein Perspektivenwechsel ebenso wie eine eigene Standortbestimmung. Austausch über formale und dem Arbeitsleben inhärente Regeln und daraus resultierende Anforderungen an fachlich-sachliche, soziale, personale und kommunikative Kompetenzen.

2. Tag

Akquisition von Einsatzsorten in Betrieben. Einbettung von Akquisitionsaktivitäten in den Gesamtkontext Marketing und Selbstpräsentation, Kennzeichen gelingender Kontakte und Gespräche, Anwendung der "goldenen Regel" in diesem Kontext in Anlehnung an die Motivationspsychologie: Sinnvolle Argumente für den Betrieb, orientiert an möglichen Motiven/Bedürfnissen/Bedarfen, Kontaktwege. Akquisitionsstrategien, idealtypische Choreografie zielorientierter Gespräche.

3. Tag

Recherche und Kontaktaufnahme, Ausgestaltung der ersten Gespräche bis hin zur Methodik einer professionellen Gesprächsführung. Umgang mit Skepsis und Einwänden, Schwierigkeiten und Stolpersteinen. Bewusstmachen des eigenen Wegs, der eigenen Stärken und Ressourcen für ein authentisches Auftreten. Dabei das große Ziel da, wo es denkbar ist, nicht aus dem Auge verlieren: Ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis. Als Bindeglied zwischen WfbM und Betrieben sind Integrationsbegleitende auch Brückenbauer und Dolmetscherin in beide Richtungen. Daher erarbeiten sich die Teilnehmenden auch Ideen und hilfreiche Haltungen für den konstruktiven Kontakt in die WfbM hinein und um Chancen des Sozialraums zu nutzen.

4. Tag

Rechtsfragen rund um betriebliche Arbeitsplätze: Die Begleitung auf betriebsintegrierte Arbeitsplätze ist für viele Anbieter Neuland und die akquirierten Unternehmen haben viele Fragen zu diesem ungewöhnlichen Konstrukt der Beschäftigung. Um ein möglichst großes Maß an formaler Rechtssicherheit zu erhalten, beschäftigt sich das Modul mit der allgemeinen Rechtsgrundlage aus SGB IX und Werkstättenverordnung und stellt den Bezug zu ausgelagerten Arbeitsplätzen her. Über allgemeines Vertragsrecht geht der Focus auf die Vertragsverhältnisse und Vertragsinhalte für ausgelagerte Arbeitsplätze. Auch auf den schmalen Grat zwischen Datenschutz und die notwendige Benennung personenbezogener Daten wird eingegangen. Die Grundlagen der Arbeitssicherheit und die notwendige Gefährdungsbeurteilung nach physischen und psychischen Gefährdungsfaktoren werden ebenso beleuchtet wie eine mögliche Übernahme des Klienten durch den Betrieb und die damit verbundenen Aspekte der Rentenversicherung.

53° NORD Agentur und Verlag (53° NORD)

53° NORD Agentur und Verlag

Ein Geschäftsbereich der GDW Mitte eG
Frankfurter Straße 227b
34134 Kassel

Veranstaltungen:  Katrin Euler & Martin Lenkewitz

Telefon: +49 (0) 5 61 | 47 59 66 - 53
Telefax: +49 (0) 5 61 | 47 59 66 - 75
E-Mail:   veranstaltung(et)53grad-nord.com