Das persönliche Budget in der Theorie und der praktischen Umsetzung

02.06.2021
Online

Das Webseminar ist eine Online-Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Teilhabe - Rehabilitation, Nachsorge und Integration; diese ist ein Projekt der ZNS Hannelore Kohl Stiftung.

Den Vernetzungsgedanken der Nachsorgekongressreihe und den interdisziplinären Austausch tragen die Verantsalter in ihre Webseminare -  sie planen ausreichende Zeitfenster für Diskussionen ein. Alle Webseminare beginnen jeweils um 17:00 Uhr. Die Teilnahme an den Webseminaren ist grundsätzlich kostenpflichtig. Die Teilnahmegebühren für betroffene Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung trägt die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung. Angehörige zahlen einen reduzierten Teilnahmebeitrag.

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV) erkennt jeweils 1,5 Weiterbildungsstunden für Disability Management Professional (CDMP) und Certified Return to Work Coordinator (CRTWC) an. Die Zertifizierung durch Ärzte- und Psychotherapeutenkammern ist beantragt.

Inhalte des Webseminars

Einleitend wird Uwe Frevert, der sich seit Jahrzehnten in Selbstvertretung und Politik mit seiner Behinderung für die Rehabilitation behinderter Mitmenschen einsetzt, Aspekte zum persönlichen Budget erläutern (Entwicklung, Eignung, Vor- und Nachteile, Beantragung, Knackpunkte und Stolpersteine). Herr Frevert gehört zum Vorstand des Bundesverbands der Interessenvertretung Selbstbestimmt leben in Deutschland e. V. und leitet die EUTB® in Nordhessen

Danach übernimmt Max Boecker, der von Geburt an körperlich behindert und auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Seinen Beruf als Sozialpädagoge übt er mit Hilfe des Persönlichen Budgets (Arbeitgebermodell) durch Unterstützung einer 24 Stunden-Assistenz aus, die ihn auch zur Arbeit begleitet. Bedauerlicherweise werden solche Arbeits-Modelle und das Persönliche Budget noch viel zu selten in der Praxis umgesetzt. Deshalb ist es ihm ein großes Anliegen durch seine positiven praktischen Erfahrungen an behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen und ihre Angehörigen mit dem persönlichen Budget zur Nutzung anzuregen.

Er schildert erfahrungsbasiert und praxisorientiert, wie ein Leben mit dem Persönlichem Budget bzw. in seinem Fall mit den davon eingekauften Assistenzleistungen aussehen kann (was ist zu beachten, finanzierbare Tätigkeiten, unterschiedliche Assistenzmodelle, Personal Recruiting, Konfliktlösung).

Die Besonderheiten der Selbsthilfe mit und für Menschen mit erworbener Hirnschädigung und deren Angehörige sollen in diesem Web-Seminar vorgestellt, mögliche Fragen diskutiert und beantwortet werden.
 

Referenten

Uwe Frevert
EUTB® Selbstbestimmt leben in Nordhessen e.V. - SliN

Max Boecker
EUTB® der ZNS-Hannelore Kohl Stiftung

Zielgruppen für die Online-Veranstaltung sind betroffene Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und ihre Angehörigen, Praktikerinnen und Praktiker der ambulanten und stationären Nachsorge, Therapeutinnen und Therapeuten, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter.

Weitere Informationen zum Webseminar und zur Anmeldung bietet die Veranstaltungswebseite (siehe "Links").

Zentrales Nervensystem – Hannelore Kohl Stiftung (ZNS)

ZNS – Hannelore Kohl Stiftung für Unfallverletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems
Fontainengraben 148
53123 Bonn

Tel.: 0228 97845-0
E-Mail: info@hannelore-kohl-stiftung.de