Das Budget für Ausbildung und Arbeit: Instrumente für die erfolgreiche Integration auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt?

29.-30.09.2020
Online

Ein wesentliches Ziel des BTHG ist es, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit Behinderungen personenzentriert weiterzuentwickeln. Anreize auf persönlicher und institutioneller Ebene sollen Menschen mit Behinderungen unterstützen, eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt aufzunehmen. Die digitale Fachveranstaltung wird in Form von mehreren digitalen Einheiten in insgesamt drei Blöcken durchgeführt.

Dabei „sollen vor allem den Menschen mit Behinderungen, die heute einen Anspruch auf Leistungen in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) haben, Chancen außerhalb der Werkstatt eröffnet werden“ (s. Gesetzesbegründung des BTHG).

Vor diesem Hintergrund sind zwei neue Leistungsarten als Alternative zur Beschäftigung in einer WfbM geschaffen worden, die anderen Leistungsanbieter und das Budget für Arbeit, die mit den §§ 60f. SGB IX zum 1. Januar in 2018 Kraft getreten sind.

Zwei Jahre nach Einführung des Budgets für Arbeit zeigt sich, dass bundesweit bisher nur wenige Budgets in Anspruch genommen wurden. Als einen wesentlichen Grund für die geringe Inanspruchnahme sieht die Fachöffentlichkeit die Schnittstellenproblematik zwischen WfbM, Träger der Eingliederungshilfe und potentiellem Arbeitgeber.

Diese Erkenntnisse sind auch hinsichtlich der Einführung des Budgets für Ausbildung, im Rahmen des Inkrafttretens des Angehörigen-Entlastungsgesetzes zum 1. Januar 2020, von großem Interesse. Das Budget für Ausbildung soll insbesondere jungen Menschen mit Behinderungen einen vollwertigen, anerkannten Ausbildungsabschluss ermöglichen und somit eine weitere Alternative zur WfbM darstellen. Jedoch gilt wie beim Budget für Arbeit: Der Erfolg der neuen Leistungsart wird maßgeblich von der Koordination und Kooperation des zuständigen Leistungsträgers, WfbM/anderer Leistungsanbieter und Integrationsämtern abhängig sein. Nur so lässt sich die Unterstützung potenzieller Arbeitgeber auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erlangen.  

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. (Deutscher Verein)

Projekt „Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz“
c/o Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V.
Michaelkirchstraße 17/18
10179 Berlin-Mitte

Telefon: 030 62980-521
Telefax: 030 62980-150

E-Mail: info@umsetzungsbegleitung-bthg.de