„Chance 4.0“

Die Rolle von Arbeitsgestaltung und Bildung in der digitalen Industriegesellschaft

13.02.2019
Bad Oeynhausen

Im Zuge der beschleunigten Digitalisierung und Vernetzung erleben wir derzeit eine dramatische Technologiewelle mit noch ungewissen Folgen. In dieser Zeit der Unsicherheit kommt der Arbeitsgestaltung und der Bildung eine besondere Verantwortung zu. Auf der Tagung stellen Forschungsteams aus ganz Deutschland, die in der Fokusgruppe „Individualisierte und präventive Arbeitsgestaltung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zusammenarbeiten, ihre Visionen vor: Wie kann nachhaltige Arbeits- und Bildungspolitik zum Motor für gute und gesunde Arbeit werden?

Die Schwerpunktthemen sind:

  • Moderne Zeiten 4.0 – Ein Blick zurück in die Zukunft der Arbeit
  • Smarte Technik – smarte Beschäftigte? Ansätze für Arbeitsschutz und Arbeitsgestaltung 4.0
  • Angepasste Lösungen für gesundes Arbeiten in verschiedenen Branchen
  • Netzwerk und Region als Ebenen der Arbeitsgestaltung
  • Die Rolle (und Verantwortung) von Arbeitsforschung und Bildung
  • Memorandum „Impulse für eine zukunftsweisende Arbeitsforschung“

Beteiligt sind folgende Projekte und Institutionen:

  • BalanceGuard: Deutsche Angestellten-Akademie, Landesinstitut für Arbeitsgestaltung NRW
  • InGeMo: Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen
  • Lebenszeit 4.0: Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
  • MEgA: Universität Heidelberg
  • PREVILOG: Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation
  • proSILWA: Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik
  • TErrA: Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke; Bundesanstalt für Arbeitsschutz

Fokusgruppe 4: „Individualisierte und präventive Arbeitsgestaltung“ (Fokusgruppe 4)

Deutsche Angestellten-Akademie
Jana Hausmann

Tel.: 0521 923618 -15

E-Mail: jana.hausmann@daa.de