Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche – Perspektiven der freien und öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe

10.02.2022
Online

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche sind vielfältig und haben Einfluss auf das soziale Verhalten, die Entwicklung sowie auf die physische und psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Was bedeutet dies aus Sicht der Kinder- und Jugendhilfe, welche Herausforderungen ergeben sich daraus und welchen Einfluss hat das auf die zukünftige Ausgestaltung der Hilfen und Angebote?

Impulse von:

  • Ein junger Mensch aus der Kinder- und Jugendhilfe N. N. – ein Interview
  • Iris Hölling, Jugendamtsleiterin Treptow/Köpenick Berlin und Vorstand der DGfPI – die Erfahrungen eines öffentlichen Kinder- und Jugendhilfeträgers
  • Heinz Müller, Vorstand und Geschäftsführung ism Mainz – eine empirische Perspektive
  • Rüdiger Kuehn, Geschäftsführung sme e. V. // STADTTEILBEZOGENE // MILIEUNAHE // ERZIEHUNGSHILFEN Hamburg – die Sicht auf die stationären Angebote eines freien Kinder- und Jugendhilfeträgers
  • Hartmut Rotermund, Einrichtungsleitung Alida Schmidt-Stiftung, Kinder-, Jugend- und Eingliederungshilfe Hamburg – die Sicht auf die ambulanten Angebote eines freien Kinder- und Jugendhilfeträgers

Anschließende Diskussion mit den Impulsgeber*innen.

Anmeldeschluss: Montag, 07.02.2022

Zeit: 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband e. V. (DPWV)

Verantwortlich für inhaltliche Rückfragen:

Juliane Meinhold, Referentin für Kinder- und Jugendhilfe
Der Paritätische Gesamtverband,

Tel.: 030 24636-328
E-Mail: jugendhilfe(at)paritaet.org

Verantwortlich für die Veranstaltungsorganisation:

Vivian Persch, Sachbearbeitung Referat Kinder- und Jugendhilfe
Der Paritätische Gesamtverband

Tel.: 030 24636-327
E-Mail: jugendhilfe(at)paritaet.org