ABGESAGT: BTHG to go: Brücken zum Job für komplex beeinträchtigte Menschen

Fachtagung Medizin & Beruf IV

30.05.2022
Berlin

Die Veranstaltung soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Für Menschen mit komplexen Beeinträchtigungen ist der Weg zurück in Arbeit und Alltag kein einfacher. Umso wichtiger ist es, gerade für diese Menschen Barrieren abzubauen und Alternativen zu entwickeln, die ihnen als wertvolle Fachkräfte eine Chance am Arbeitsmarkt ermöglichen. Hier setzt die Fachtagung „Medizin und Beruf IV“ an, die am 30. Mai 2022 in Berlin bewährte und moderne Ansätze zur medizinisch-beruflichen Teilhabeförderung diskutiert und dabei auch kritische Fragen aufgreift. „Komplexe gesundheitliche und berufliche Problemlagen fordern die Rehabilitation in besonderem Maße“, erklärt Andrea Nordmann von der Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch-beruflichen Rehabilitationseinrichtungen (Vorsitz BAG, Zentrum Beruf + Gesundheit), die als Phase II bekannt ist.

Einrichtungen der medizinisch-beruflichen Rehabilitation verbinden seit Jahrzehnten Leistungen der medizinischen Rehabilitation mit Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - eng verzahnt. Eine Vielzahl an individuellen, umfassenden und sektorenübergreifenden Fördererfahrungen konnte so gesammelt werden, die lange vor dem BTHG begonnen haben. Ziel dieser Förderangebote war und ist es, Menschen mit multiplen Integrationshemmnissen eine nahtlose, inklusive Teilhabe an Job und Alltag zu ermöglichen. Experten aus Rehabilitation, Recht und Politik laden dazu ein, über bewährte und moderne medizinisch-berufliche Lösungsansätze zu diskutieren. Wo stehen wir? Was gelingt uns und was noch nicht? Was braucht es für die Zukunft? Dies sind die Leitfragen der Tagung.
 

Nach einem Eröffnungsvortrag von Prof. Axel Ekkernkamp (Ärztl. Direktor und Geschäftsführer BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin) wird Dr. Wilfried Schupp (Vorstand BAG mbR Phase II) die Bedarfslage und Wirksamkeit medizinisch-beruflicher Rehabilitationsleistungen national und international ins Visier nehmen. Prof. Dr. Thomas Platz (Ärztl. Direktor Forschung & Universitätsmedizin, BDH Klinik Greifswald) diskutiert im Anschluss die Frage, inwieweit der Einsatz humanoider Roboter Chancen zur Verbesserung von Funktionen nach Hirnschädigungen bietet. Dr. Gustav Wirtz (Leitender Arzt SRH RPK Karlsbad und BAG RPK e.V. 2. Vorsitzender) berichtet über Ressourcen der Kombination von Phase II- und RPK-Angeboten für psychisch erkrankte Menschen. Auch das BMAS ist mit einem Grußwort vertreten durch Frau Dr. Tabbara (Leiterin Abteilung V „Teilhabe, Belange von Menschen mit Behinderungen, Soziale Entschädigung, Sozialhilfe“.

Eine hochkarätig besetzte Podiumsrunde diskutiert zum Abschluss der Tagung die aktuelle Situation medizinisch-beruflicher Reha und richtet den Blick auf zukunftsorientierte Versorgungsstrukturen, darunter die Direktorin der Deutschen Rentenversicherung Brigitte Gross, der Reha-Recht-Experte Dr. Harry Fuchs sowie als Vertreter der Leistungserbringer Prof. Dr. Thomas Platz. Die Moderation gestaltet Prof. Dr. Michael Sailer (Ärztl. Direktor & Chefarzt MEDIAN Klinik NRZ Magdeburg).

Bei der Ärztekammer Berlin sind CME-Punkte beantragt. Die Fachtagung findet statt im BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin - Historisches Kesselhaus (Warener Str. 7, 12683 Berlin).

Weitere Informationen zu Fachtagung, Programm und Anmeldung bietet die Veranstaltungswebsite (siehe "Links").

Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch-beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.V. (BAG MBR Phase II)

Veranstaltungsagentur:

zeichensetzen Medienagentur
Steinbühlstraße 3
35578 Wetzlar

Astrid Hadem
Tel.: 06441 915-141
Fax: 06441 915-148
E-Mail: info@medizin-und-beruf.de

Veranstalter:

Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch-beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.V. (Phase II), BAG MBR
Am Kurpark 1
79189 Bad Krozingen

Tel.: 076 33 9204 600
E-Mail: info@mbreha.de