37. Kongress für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik

03.-07.08.2020
Marburg

2009 wurde die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland ratifiziert. Sie gewährleistet die bestehenden Menschenrechte für Menschen mit Behinderungen. Nun beginnt die zweite Dekade seit Inkrafttreten dieses wichtigen Beschlusses und es stellen sich die Fragen:

  • Was wird uns die nächsten 10 Jahre erwarten?
  • Welche Themen werden uns beschäftigen?
  • Wo sehen wir den größten Handlungsbedarf: in Leben. Bildung. Partizipation?

Die Digitalisierung hat in den letzten Jahren die Gesellschaft nachhaltig verändert. In Schule und Unterricht sind wir aufgefordert, auf die veränderten Anforderungen, denen sich die Schülerinnen und Schüler einmal stellen werden, zu reagieren. Auch künstliche Intelligenz wird Bestandteil des Alltags sein.

Es gilt, Chancen und Risiken abzuwägen und die Nutzbarkeit der neuen Möglichkeiten nicht zu vernachlässigen. Für Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung ist die Gewährleistung von Barrierefreiheit auch in diesen Bereichen enorm wichtig.

Auf diesem VBS-Kongress erfahren wir Neues aus Alltag und Wissenschaft. Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung sollen an den Entwicklungen Anteil nehmen und sich einbringen können. Auch das bedeutet Partizipation.

Der Bereich „Wohnen, Arbeit, Freizeit“ wird ebenso wie „Bildung“, „Qualifizierung“ und „Digitalisierung“ ein Hauptthema des Kongresses sein.

Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e. V. (VBS), Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV)