32. Heidelberger Kongress "analog - digital: Herausforderungen für die Suchtbehandlung"

26.-28.06.2019
Heidelberg

Die Digitalisierung verändert zentrale Bereiche unserer Gesellschaft mit unglaublicher Geschwindigkeit. Das deutsche Gesundheitswesen – und damit auch die Suchtkrankenhilfe und -behandlung – stehen vor tiefgreifenden Herausforderungen, womit erhebliche Chancen, aber auch Risiken verbunden sind.

Digitalisierung wird zum einen als Hoffnungsträger bewertet, durch welche heute

  • noch nicht absehbare Möglichkeiten zur Diagnostik, Betreuung und Behandlung eröffnet werden;
  • dem medizinisch-therapeutischen Fachkräftemangel und der demografisch bedingten Zunahme der Multimorbidität
    begegnet werden kann;
  • wie auch die Gesundheit und das Wohlergehen, etwa bei psychischen Problemlagen und Störungen, durch niedrigschwellige Online-Informations- und Beratungsportale zielgruppengerecht gefördert werden können.

Derartige digitale Angebote lassen sich nicht nur im Bereich der Prävention und Frühintervention nutzen, sondern sie lassen sich auch mit bestehenden analogen Behandlungsangeboten und -strukturen vernetzen.

Der Kongress zeigt aktuelle Entwicklungen auf und soll Orientierung bieten. In Form von Plenen, Foren, Workshops und Posterbeiträgen werden folgende Themen behandelt:

  • Zukunftsmedizin und -therapie: Wie das Silicon Valley Gesundheit fördern und unser Leben verlängern will
  • Selbsthilfe, Suchtberatung und -therapie im Internet: Internationale und nationale Entwicklungen
  • Psychoinformatik: Aktuelle Herausforderungen
  • Internetbasierte Interventionen bei psychischen Störungen: Überblick über Entwicklungen und deren praktische
    Umsetzung
  • Prävention, Beratung und Psychotherapie im Internet: Notwendige Rahmenbedingungen
  • analog – digital: Screening, Diagnostik und Behandlung bei internetbezogenen Störungen und pathologischem Glücksspiel
  • Berufliche Integration fördern unter Nutzung neuer Medien
  • Zukunft der Suchtkrankenhilfe und -behandlung aus Sicht der Leistungsträger und -erbringer

Um den erfahrungsorientierten Ansatz der Veranstaltung zu betonen, werden zudem verschiedene Workshops angeboten. Diese richten sich an therapeutisch tätige Mitarbeiter/innen in ambulanten Beratungs- und Behandlungsstellen sowie an Fachkliniken für Abhängigkeitskranke.

Fachverband Sucht e. V. (FVS)

Fachverband Sucht e. V.
Geschäftsstellenleiterin und Organisatorische Leitung: Ursula Reingen
Walramstraße 3
53175 Bonn

Tel.: 0228/261555
Fax: 0228/215885

E-Mail: u.reingen@sucht.de