Ein Einblick in die Praxis der CAP-Märkte

16.10.2024
Online

Mit seiner Veranstaltungsreihe „Geschäftsfelder mit Zukunft“ bietet 53° NORD Einblicke in gemeindeintegrierte Dienstleistungs- und Arbeitsbereiche, die einen engen Kontakt zwischen Menschen mit Behinderung und den Menschen in ihrer Gemeinde möglich machen. Besonders unkompliziert lässt sich dies mit dem täglichen Einkauf in einem lokalen Lebensmittelgeschäft erreichen, wenn dort behinderte Menschen tätig sind. Allerdings gehört unternehmerischer Mut dazu, als Werkstatt oder Inklusionsunternehmen ein Lebensmittelgeschäft zu betreiben, speziell dann, wenn der Standort vom bisherigen Betreiber geschlossen werden sollte.

Gelingt das Wagnis einer Übernahme oder Neugründung, ist dies ein Gewinn für alle. Die Kunden behalten ihre Nahversorgung, sie erleben Inklusion hautnah und verlieren ihre Scheu vor Behinderung. Die Beschäftigten finden einen attraktiven, integrativen Arbeitsplatz, finden Aufmerksamkeit und erhalten Anerkennung. Der Träger hat ein Leuchtturmprojekt, mit dem er öffentlichkeitswirksam die Erfolge seiner Rehabilitationsarbeit unter Beweis stellen kann.

Schon vor 25 Jahren gründete Rainer Knapp, der Geschäftsführer der Gemeinnützige Werk- und Wohnstätten GmbH, in Herrenberg bei Stuttgart den ersten CAP-Markt, den die Genossenschaft der Werkstätten (gdw) süd in der Folgezeit zu einem Erfolgsmodell machte. Im Rahmen des Social Franchising eröffneten in ganz Deutschland über 100 Märkte. Sie werden als Werkstattabteilungen oder Integrationsunternehmen betrieben bieten und mittlerweile 1.550 Menschen Arbeit. Knapp 900 von ihnen sind Menschen mit Behinderung. CAP-Märkte sind Nahversorger mit Vollsortiment. Ihr Handelspartner ist die EDEKA. Sie sind bewusst in zentralen Lagen angesiedelt, fußläufig erreichbar, möglichst barrierefrei gestaltet und serviceorientiert, häufig mit Lieferservice oder begleitetem Einkauf.

Diese Online-Veranstaltung gibt den TeilnehmerInnen am Beispiel eines Marktes in Saarbrücken einen Einblick in den Aufbau, die Organisation, die Abläufe und die Arbeitsplätze eines CAP-Marktes. Die reha GmbH betreibt insgesamt vier CAP-Märkte und hat Erfahrung sowohl mit der Trägerschaft als WfbM als auch als Inklusionsunternehmen. Als Gesprächspartner stehen ein Beschäftigter, ein Marktleiter, der Geschäftsführer der reha gmbh sowie ein Verantwortlicher der gdw süd zur Verfügung, die alle Fragen, von den Voraussetzungen für eine Neugründung bis zum Alltag des CAP-Mitarbeiters, beantworten.

Die Veranstaltung ist eine Gelegenheit, sich ohne Aufwand aus erster Hand über die Arbeit der CAP-Märkte zu informieren bzw. gezielt Informationen für eine geplante Gründung einzuholen.

53° NORD Agentur und Verlag (53° NORD)

53° NORD Agentur und Verlag

Ein Geschäftsbereich der GDW Mitte eG
Frankfurter Straße 227b
34134 Kassel

Veranstaltungen:  Katrin Euler & Martin Lenkewitz

Telefon: +49 (0) 5 61 | 47 59 66 - 53
Telefax: +49 (0) 5 61 | 47 59 66 - 75
E-Mail:   veranstaltung(et)53grad-nord.com

Hinweise zum Veranstaltungskalender:

Arno Glum
Mitarbeiter Online-Redaktion, Öffentlichkeitsarbeit
a.glum@dvfr.de