Auswirkungen des BTHG auf die EGH und die Schnittstelle zu Pflegeleistungen

Aktueller Stand und Perspektiven

24.10.2024
Online

Durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) ist das Recht der Eingliederungshilfe (EGH) aus dem Sozialgesetzbuch (SGB) XII herausgelöst und in das SGB IX als dessen Teil 2 eingefügt worden. Nachdem das SGB IX in der Fassung des BTHG nunmehr mehrere Jahre in Kraft ist, sollen die Auswirkungen für Menschen mit Behinderungen in den Blick genommen werden.

  • Welche Menschen mit Behinderung sind nach dem Teil 2 des SGB IX heute und künftig leistungsberechtigt?
  • Wie funktioniert das Teilhabeplan-/Gesamtplanverfahren?
  • Wie ist der Bedarf an Teilhabeleistungen zu ermitteln?
  • Was heißt “personenzentrierte Leistung“ und gibt es sie tatsächlich?
  • Gibt es zwischen den Teilen 1 und 2 des SGB IX Leistungsunterschiede und wie wirken sie sich aus?
  • Wer entscheidet auf welcher Grundlage über den Leistungsumfang und wie ist das geregelt?
  • Was ist der Unterschied zwischen pflegerischen Betreuungsleistungen und Assistenzleistungen?
  • Wie ist das Verhältnis zwischen den Leistungen zur Pflege nach dem SGB XI und Leistungen zur Teilhabe nach dem SGB IX geregelt?
  • Selbstbestimmte Leistungsausführung durch ein Persönliches Budget - woran sollte man denken?

Stiftung Leben pur

Für evtl. Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Rebecca Struckmann
Tel.: 089 / 35 74 81-19
E-Mail: struckmann@stiftung-leben-pur.de

Hinweise zum Veranstaltungskalender:

Arno Glum
Mitarbeiter Online-Redaktion, Öffentlichkeitsarbeit
a.glum@dvfr.de