Pflegebedürftig? – Selbstbestimmte Teilhabe durch Rehabilitation ermöglichen!

30.10.2019
Berlin

Menschen, die von einer Behinderung oder von Pflegebedürftigkeit bedroht sind oder bei denen diese Zustände bereits eingetreten sind, haben einen gesetzlichen Anspruch auf Teilhabeförderung. Bisher profitieren Betroffene allerdings noch viel zu wenig von den Möglichkeiten einer bedarfsgerechten medizinischen Rehabilitation, um Pflegebedürftigkeit zu vermeiden, hinauszuzögern oder zu vermindern und die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen. Ist ein Pflegefall bereits eingetreten und festgestellt, werden betroffene Menschen trotz vorhandener Reha-Potentiale vielfach von der noch möglichen Rehabilitation abgeschnitten.
Humanitäre Gesichtspunkte, die steigende Zahl pflegebedürftiger Menschen und der Mangel an Fachkräften im Gesundheits- und Pflegebereich erzeugen Handlungsdruck, den politischen Grundsatz „Reha vor Pflege“ auch konsequent umzusetzen und auch nach eingetretener Pflegebedürftigkeit zu berücksichtigen.

Die interdisziplinäre Fachtagung der DVfR bietet Gelegenheit, Chancen und Möglichkeiten der Rehabilitation für Menschen mit drohender oder bereits eingetretener Pflegebedürftigkeit zu erörtern. Zentral sind dabei die frühzeitige Erkennung von Rehabilitationsbedarf in allen Phasen der Gesundheitsversorgung, der Zugang zur Rehabilitation, die Verfügbarkeit passgenauer Rehabilitationsangebote und zügige Entscheidungsprozesse der Reha- und Kostenträger.

Fachleute aus den Bereichen Rehabilitation, Gesundheitsversorgung und Pflege, Vertreter/-innen der Sozialverbände und Selbsthilfe sowie weitere Interessierte sind zu diesem Diskurs herzlich eingeladen.

Die Tagungsergebnisse sollen in ein Positionspapier der DVfR einfließen.

Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR)

Moderation: K.-Dieter Voß

09:30
Begrüßungskaffee

Eröffnung

10:00
Grußwort
Gernot Kiefer, GKV-Spitzenverband, Berlin

Reha vor und bei Pflege“ – eine Bilanz und Ausblick
Ministerialdirigentin Birgit Naase, Bundesministerium für Gesundheit

10:30
Teilhabeförderung durch Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit – ein Problemaufriss

Dr. med. Matthias Schmidt-Ohlemann, Deutsche Vereinigung für Rehabilitation

11:00
Erwartungen aus Sicht betroffener Menschen

Florian Schönberg, Sozialverband Deutschland (SoVD)

Frühzeitiges Erkennen von Reha-Bedarf in der Gesundheitsversorgung

11:15
Reha-Antragstellung in der Hausarztpraxis – Möglichkeiten und Hemmnisse

Dr. med. Irmgard Landgraf, Hausarztpraxis am Agaplesion Bethanien Sophienhaus, Berlin

11:35
Ärzte beraten Ärzte: Das Reha-Konsil Bad Kreuznach – ein Modell zur Unterstützung der Bedarfserkennung

Heike Gatzke, Stiftung kreuznacher diakonie, Geschäftsfeld Leben mit Behinderung

11:55
Reha-Kompetenz im Krankenhaus sicherstellen

Dr. med. Joachim Beyer, Ludmillenstift Meppen, Berufsverband der Fachärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin

12:15
Rolle des MDK bei der Reha-Bedarfsermittlung

Dipl.-Med. Katrin Breuninger, Medizinischer Dienst des GKV-Spitzenverbandes

12:35
Reha-Screening und -Beratung für Menschen in Pflegeheimen

Günter Ralle-Sander, Bremer Heimstiftung

12:55
Diskussion

13:15
Mittagspause

Passgenaue Angebote der medizinischen Rehabilitation für Pflegebedürftige

14:00
Neues Konzept der pneumologischen Rehabilitation bei schwergradiger COPD und nichtinvasiver Beatmung

Dr. med. Ralf Schipmann, MZG-Westfalen, Klinik Martinusquelle

14:20
Modelle geriatrischer Versorgungsnetzwerke in Sachsen

Dr. med. Stefan Zeller, Görlitzer Geriatriezentrum

14:40
Teilhabeförderung für pflegebedürftige Menschen durch mobile Rehabilitation zu Hause oder im Pflegeheim

Dr. med. Martin Warnach, Bundesarbeitsgemeinschaft Mobile Rehabilitation, Wichernkrankenhaus, Berlin-Spandau

15:00
Kaffeepause

Teilhabeförderung durch medizinische Rehabilitation für Menschen mit (drohender) Pflegebedürftigkeit zukunftsfest gestalten

15:30
Rechtsanspruch auf Teilhabeförderung umsetzen: Lösungsvorschläge zur medizinischen Rehabilitation vor/bei Pflegebedürftigkeit

Dirk van den Heuvel, Bundesverband Geriatrie

15:45
Abschlussdiskussion

mit Statements von:

  • Dr. Monika Kücking, GKV-Spitzenverband
  • Hans-Joachim Fritzen, AOK Nordost

16:30
Schlusswort und zusammenfassende Bewertung

Dr. med. Matthias Schmidt-Ohlemann, Deutsche Vereinigung für Rehabilitation

ca. 16:45
Ende der Fachtagung

Hinweis: Das Programm als PDF-Datei finden Sie im Bereich "Downloads".

Sitzungssaal des GKV-Spitzenverband
Reinhardtstr. 28
10117 Berlin

20 € pro Teilnehmer/-in

Bei Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung per Post. Mit Zugang der Rechnung wird die Teilnahmegebühr fällig.

  • Für Ärzte: beantragt
  • Für Disability Manager: 7 Stunden (CDMP-Weiterbildung)
  • Für Therapeuten (Heilmittel): Die Teilnahmebescheinigung gilt als Nachweis.
  • Für beruflich Pflegende: 6 Fortbildungspunkte

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich rechtzeitig bis 20. Oktober 2019 online oder über unser PDF-Formular an.

Zur Online-Anmeldung

Zum Anmeldeformular als ausfüllbare PDF-Datei

Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR)
Maaßstraße 26
69123 Heidelberg

Tel.: 06221 / 18 79 01-0
Fax: 06221 / 16 60 09

E-Mail: info@dvfr.de

Grußworte

Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, Bevollmächtigter der Bundesregierung für Pflege

Grußwort