02.04.2019

Neues Online-Angebot der BAR: Der BEM-Kompass für den Wiedereinstieg in das Berufsleben nach längerer Krankheitszeit

Bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz nach langer Krankheit braucht es oft individuelle Lösungen für Betroffene und Betriebe. Mit dem BEM-Kompass bietet die Bundesar-beitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V. (BAR) eine schnelle Orientierung zu vielen Fragen des Beruflichen Eingliederungsmanagements (BEM).

Wenn Arbeiternehmer oder Arbeitnehmerinnen innerhalb eines Jahres sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig waren, sind Arbeitgeber verpflichtet, ihnen ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anzubieten. Gemeinsam soll dabei geklärt werden, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden wird, mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt sowie der Arbeitsplatz erhalten werden kann. Die gesetzliche Vorschrift ist in § 167 Abs. 2 SGB IX zu finden.

Die Herausforderung beim BEM: Für die Rückkehr an den Arbeitsplatz sollen Arbeitgeber und Beschäftigte gemeinsam individuelle Lösungen finden. Dafür stehen zahlreiche Informationen und Publikationen zur Verfügung. Das neue Online-Angebot „BEM-Kompass“ der BAR bündelt bereits vorhandene Informationen und navigiert Arbeitgeber und Beschäftigte durch das Thema „Betriebliches Eingliederungsmanagement“. Der BEM-Kompass beantwortet dabei Fragen, die helfen, sich in kurzer Zeit zu orientieren und zu handeln:

  • Warum lohnt sich das BEM?
  • Was ist das BEM?
  • Wie funktioniert es?
  • Wo finden sich weitere Services und Informationen?

Mit dem BEM-Kompass möchte die BAR insbesondere kleineren und mittleren Unternehmen helfen, das BEM umzusetzen. Zusätzlich informieren BEM-Info-Flyer, die sich zielgerichtet jeweils an Beschäftigte und Arbeitgeber wenden, über das BEM und das Angebot des BEM-Kompasses. Die BAR hat den BEM-Kompass zusammen mit 60 BEM-Experten aus Betrieben und überbetrieblichen Organisationen entwickelt.

Zum Online-Angebot BEM-Kompass: www.bar-frankfurt.de/bem-kompass

(Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V.)