22.03.2012

Erhalt und Stärkung der Beschäftigungsfähigkeit in Deutschland - Positionspapier der DVfR

Demographische Veränderungen, verlängerte Lebensarbeitszeit und zunehmender Fachkräftemangel in der Arbeitswelt sind gute Gründe, sich aktiv um den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit von Menschen im Erwerbsalter zu kümmern. In einem Positionspapier der DVfR wird darauf hingewiesen, dass gerade auch Maßnahmen der Rehabilitation und Teilhabe einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit leisten können.

Die DVfR fordert, konsequent die Perspektive der Betriebe zu berücksichtigen und den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit als einen Teil einer ganzheitlichen Präventionsstrategie zu betrachten und umzusetzen.

Für die Arbeit der DVfR ist es wichtig, Partner zu gewinnen, die davon überzeugt sind, dass es lohnend ist, sich mehr auf die Leistungsfähigkeit von Beschäftigten zu konzentrieren und den hierfür bedeutenden Beitrag der Rehabilitation zu erkennen.

Der Hauptvorstand der DVfR appelliert an Führungskräfte in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft, diese im breiten Konsens vereinbarten Positionen bei Beratungen und Entscheidungen über künftige Entwicklungen zugrunde zu legen. Deutschland braucht einen Grundkonsens und damit eine konzertierte Aktion (Kampagne) von Staat und Gesellschaft, um mit vereinten Kräften in die Beschäftigungsfähigkeit zu investieren.

Das gesamte Positionspapier können Sie unter folgendem Link lesen:

DVfR-Positionspapier


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben