03.12.2007

Ergebnispapier der Klausurtagung Gültstein zum Persönlichen Budget

Im Nachgang der Klausurtagung über das Persönliche Budget in Gültstein (21.-22.06.2007) haben DVfR und VdK gemeinsam ein Ergebnispapier verfasst, das auf die Chancen und Hindernisse bei der Umsetzung des Persönlichen Budgets eingeht.

Ab dem 01. Januar 2008 soll das Persönliche Budget als Regelleistung nach SGB IX vorgehalten werden. Die DVfR und der Sozialverband VdK veranstalteten deswegen am 21. und 22. Juni 2007 eine Klausurtagung zu aktuellen Erkenntnissen aus der Erprobung der neuen Leistungserbringungsform.

Im Nachgang der Veranstaltung wurde von DVfR und VdK ein Ergebnispapier mit dem Titel: "Das Persönliche Budget in der Erprobungsphase – Resümee und Vorschläge für die Zukunft" erarbeitet, das auf die Chancen und Hindernisse bei der Umsetzung des Persönlichen Budgets eingeht, wie sie auf der Klausurtagung berichtet und diskutiert wurden. Zur Ergänzung und Vertiefung seines Redebeitrags auf der Tagung verfasste der leitende Arzt der Bundesagentur für Arbeit, Herr Dr. Heipertz, außerdem eine Darstellung zur "Umsetzung der gesetzlichen Neuregelung zum persönlichen Budget gem. § 17 SGB IX in der Bundesagentur für Arbeit".

Die Deutsche Rentenversicherung hat, da sie ihre Geschäftspolitik im Ergebnispapier teilweise nicht korrekt dargestellt sah und manche der im Papier enthaltenen Forderungen nicht für angebracht hielt, am 15. Januar 2008 an den Vorstandsvorsitzenden der DVfR ein Schreiben gerichtet, in dem sie entsprechende Anmerkungen zum Ergebnispapier machte. Der daraus entstandene Briefwechsel zwischen DRV Bund und DVfR ist ebenso wie die oben genannten Dokumente im nebenstehenden Download-Bereich abrufbar.

Zugehörige Dateien

Gültstein_Thesenpapier_PB_070622.pdf
Gültstein_Umsetzung_des_PB_in_der_BA.pdf
Gültstein_StN_der_DRV-Bund_zum_Thesenpapier.pdf
Gültstein_Antwort_der_DVfR_auf_StN_DRV_Bund.pdf


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben