17.12.2004

DVfR-Stellungnahme zum BMJ-Entwurf für ein drittes Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts

Die DVfR lehnt den vorgelegten Gesetzentwurf des BMJ in seinen Kernpunkten ab und warnt vor Missbrauchsgefahren.

Aus Sicht der DVfR reichen in der Regel die meisten Patientenverfügungen nicht aus, um den Patientenwillen zur Einstellung lebenserhaltender Maßnahmen zweifelsfrei zu erkennen. Die vorgeschlagene Abschaffung der richterlichen Mitbeurteilung bei der Beendigung von lebenserhaltenden Maßnahmen kann zu Missbrauch führen.

Zugehörige Dateien

DVfR-StN_zum_BMJ-Entwurf_3._BetrRÄndG_200412.pdf


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben