14.02.2007

Aktionsbündnis für berufliche Teilhabe fordert funktionsfähiges System der beruflichen Rehabilitation

Das „Aktionsbündnis für die berufliche Teilhabe“ fordert in einem Positionspapier dazu auf, den hohen Standard der beruflichen Rehabilitation in Deutschland zu erhalten und weiter zu entwickeln. Die DVfR unterstützt die Positionen und Forderungen des Aktionsbündnisses.

Das Bündnis wurde von Sozialverbänden und Verbänden der beruflichen Rehabilitationseinrichtungen (Sozialverband Deutschland (SoVD), Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung, Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke, Sozialverband VdK Deutschland, Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen e.V., Arbeitsgemeinschaft Deutscher Berufsförderungswerke) ins Leben gerufen.

Ausgehend von der Feststellung, dass das System der beruflichen Rehabilitation und Teilhabe für behinderte und schwerbehinderte Menschen in Deutschland von herausragender Bedeutung ist, weil es Chancen auf Teilhabe eröffnet, formuliert das Positionspapier konkrete Handlungsaufträge an die Verantwortlichen in der Politik, bei den Rehabilitationsträgern und anderen Beteiligten.

In der Schlussbemerkung des Positionspapiers heißt es: "Es ist im Interesse des betroffenen Personenkreises und unserer Gesellschaft unverantwortlich, aber auch aus ökonomischen Gründen nicht vertretbar, die in diesem Bereich bestehenden bewährten Einrichtungen und Förderleistungen durch eine einseitig ausgerichtete Sparpolitik zu gefährden. Der in den nächsten Jahren erwartete steigende Fachkräftebedarf muss als Chance auch und gerade für behinderte und schwerbehinderte Menschen genutzt werden. Erforderlich ist eine Trendwende aktueller Integrationspolitik in der Erkenntnis, dass es stets sinnvoller ist, in Ausbildung und Arbeit zu investieren, statt Arbeitslosigkeit zu finanzieren. Der erkennbare wirtschaftliche Aufschwung und die in vielen Bereichen hervorragende Auftrags- und Ertragslage der deutschen Industrie dürfen an den behinderten und schwerbehinderten Menschen nicht vorbeigehen. Behinderte Menschen sind engagiert, kompetent und einsatzbereit, aber man muss ihnen hierfür auch die beruflichen Chancen eröffnen."

Der Hauptvorstand der DVfR hat in seiner Sitzung Ende Januar 2007 beschlossen, die Positionen und Forderungen des Aktionsbündnisses zu unterstützen.

Sie finden das Positionspapier im Download-Bereich.

Zugehörige Dateien

Aktionsbündnis_berufl.Teilhabe_Positionspapier.pdf


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben