Psychische Beeinträchtigungen

Ständiger Ausschuss

(gegründet 1980 als Ausschuss „Neuro-psychiatrische Rehabilitation“)

Der Anteil psychisch erkrankter und behinderter Menschen in der Bevölkerung nimmt stetig zu. Betroffene Menschen brauchen integrative Versorgungsstrukturen, die ihnen helfen, einen guten Zugang zu Versorgungs- und Hilfsangeboten zu erhalten und Schnittstellen zwischen Versorgungsbereichen problemloser zu überwinden. Solche bedarfsgerechten, niederschwelligen Versorgungsstrukturen sind Voraussetzung dafür, dass Hilfen schnell greifen und die Teilhabe erhalten oder (wieder) hergestellt wird. Der Ausschuss befasst sich daher z. Zt. mit Möglichkeiten der Vernetzung von medizinischen Leistungen und Leistungen zur beruflichen Rehabilitation bis hin zur sozialen Eingliederung. Weitere Themen sind Ansätze zu einer psychosozialen Prävention und die Rehabilitation von Menschen nach psychotraumatischen Schädigungen.

Ausschussleitung:

Prof. Dr. med. Robert Bering, Alexianer-Krankenhaus, Krefeld

Mitglieder:

  • Dr. Matthias Albers, Gesundheitsamt Kreis Mettmann
  • Dr. Harry Fuchs, Düsseldorf
  • Ulrich Krüger, GF Aktion Psychisch Kranke e.V., Bonn
  • Wolfgang Isenberg, Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, Bonn
  • Friederike Steier-Mecklenburg, berufliches Trainingszentrum, Köln
  • Ulrich Theißen, Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  • Dr. Dieter Schartmann, Landschaftsverband Rheinland, Köln
  • Dr. Michael Schubert, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt
  • Anke Schulte, Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Düsseldorf
  • Siegfried Wurm, AOK Rheinland/Hamburg, Düsseldorf
  • Wolfram Zergiebel, Berufsförderungswerk, Köln