Inzwischen beendete Fachausschüsse der DVfR seit Verbandsgründung

(mit Gründungsjahr und Gründungsleiter)

1983 – Onkologische Rehabilitation

MedDir Dr. Werner Heyde, Hamburg

1980 – Sozialgesetzgebung und Versicherungsschutz Behinderter

Hubertus Stroebel, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt/Main; ab 1996 geleitet von Ulrich Laschet, Sozialverband vdk Deutschland, Bonn (beendet 2001)

1972 – Gesundheitserziehung Behinderter

Dr. Rolf Haizmann, Klinik Niederbayern, Bad Füssing (beendet 1984)

1967 – Geistige Behinderungen

Dr. Johann J. Sommer, Stetten/Rems

1967 – Infantile Zerebralparesen

Dr. Herbert Stope, Ev. Waldkrankenhaus, Berlin-Spandau (beendet 1984)

1965 – Querschnittlähmungen

Prof. Dr. Volkmar Paeslack, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg (beendet 1978)

1963 – Kommunikation und Teilhabe bei Hör-, Stimm- und Sprachstörungen

Prof. Dr. Ute Pröschel, Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln

1962 – Haltungsschäden

Prof. Dr. Matthias Hackenbroch, Orthopädische Universitätsklinik, Köln

1962 – Sozialhilfegesetz

Prof. Dr. Kurt Lindemann, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg (beendet 1966)

1962 – Statistik und Dokumentation der Rehabilitation Behinderter

Prof. Dr. Herbert Gardemin, Orthopädische Universitätsklinik Eppendorf

1962 – Tuberkulose

Dr. Rolf Haizmann, Klinik Niederbayern, Bad Füssing

1962 – Wohnungsfragen und Hilfen für das tägliche Leben

Prof. Dr. Joachim Eichler, Münster/Westfalen; ab 1980 unter der Bezeichnung „Hilfen für das tägliche Leben“ von Dr. Dietrich Muthmann, Evangelische Stiftung Volmarstein, geleitet; ab 1996 geleitet von Dr. Hubert Hoser, berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus, Hamburg (beendet 2001)

1959 – Ausbildungsanpassung an die Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik

Oberingenieur J. Eickler, Nürnberg

2012 – Förderung breiter ICF-Nutzung im deutschen Rehabilitationswesen

Dr. Ferdinand Schliehe, Osnabrück, und Dr. Thomas Ewert, Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen

2012 – Feststellungsverfahren für den Bedarf an individuellen Teilhabeleistungen für behinderte Menschen

Antje Welke, Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Berlin

2011 – Pflege und Rehabilitation

Dr. Rainer Neubart, Chefarzt, Sana – Klinikum Oskar Ziethen Berlin-Lichtenberg, Berlin

2011 – Postakute Neuro-Rehabilitation und Nachsorge Erwachsener

K.-Dieter Voß, (ehem. Vorstand GKV-Spi-Bund), Berlin

2008 – Zugangsprobleme zur Gesundheitsversorgung für Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

Prof. Dr. Michael Seidel, v. Bodelschwinghsche Anstalten Bethel, Bielefeld

2008 – Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe

Klaus Lachwitz, Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Marburg

2006 – Prävention und Teilhabe im Arbeitsleben

Dr. Hans-Martin Schian, Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation (iqpr), Köln

2005 – Rehabilitation in der Wirtschafts- und Sozialpolitik

Dr. Friedrich Mehrhoff, Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG), St. Augustin (beendet 2006)

2004 – Aktuelle Probleme der Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln

Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann, Rehabilitationszentrum Bethesda kreuznacher diakonie, Bad Kreuznach

2003 – Gesundheitspolitik

Dr. Friedrich Mehrhoff, Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG), St. Augustin (beendet 2004)

2002 – DRG und Rehabilitation

Dr. Friedrich Mehrhoff, Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG), St. Augustin (beendet 2003)

2002 – DMP und Rehabilitation

Dr. Bernd J. Eversmann, Beratung im Gesundheitswesen, Straubing (beendet 2003)

1998 – Ambulante, wohnortnahe Rehabilitation

Bernd Steinke, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt/Main

1998 – Sozialmedizinische Begutachtung

Dr. Hans-Martin Schian, Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation (iqpr), Köln / Ulrich Laschet, Sozialverband vdk Deutschland, Bonn

1996 – Peer Counseling – Beratung Behinderter durch Behinderte

Lothar Sandfort, Trebel/Wendland

1995 – Aktuelle Fragen der neurologischen Rehabilitation

Dr. Wolfgang Blumenthal, Neurologische Klinik für Kinder und Jugendliche, Geesthacht

1995 – Ethische Probleme in Prävention und Rehabilitation

Dr. Thomas Broch, Deutscher Caritasverband, Freiburg

1992 – Gesundheitsschutz, Prävention und Rehabilitation am Arbeitsplatz

Dr. Hans-Martin Schian, Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation (iqpr), Köln (beendet 1999)

1988 – Organisations- und Strukturfragen privater und freigemeinnütziger medizinischer Rehabilitationseinrichtungen

Prof. Dr. Kurt-Alphons Jochheim, Rehabilitationszentrum der Universität zu Köln (beendet 1990)

1986 – Ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildung

Prof. Dr. Volkmar Paeslack, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg / Prof. Kurt-Alphons Jochheim, Rehabilitationszentrum der Universität zu Köln

1985 – Frühberatung und Frühförderung im Kindesalter

Ministerialrätin Dr. Elisabeth Funke, Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte, Düsseldorf; ab 1986 geleitet von Prof. Dr. Hans-Georg Schlack, Kinderneurologisches Zentrum, Bonn (beendet 1987)

1984 – Kommission „Soziale Sicherung Pflegebedürftiger“

Hubertus Stroebel, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt/Main

1980 – Nachsorge und Rehabilitation Krebskranker

Prof. Dr. Kurt-Alphons Jochheim, Rehabilitationszentrum der Universität zu Köln / Dr. Alexander von Essen, Koblenz (beendet 1983)

1980 – Verbeamtung Behinderter

Landesrat Herbert Neseker, Münster/Westfalen / Prof. Dr. Kurt-Alphons Jochheim, Rehabilitationszentrum der Universität zu Köln

1962 – Arbeitsgruppe „Dysmelien“

Prof. Dr. Ernst Marquardt, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

1960 – Zusammenarbeit mit befreundeten Verbänden (Koordinierungskreis)

Landesrat Hans Clément, Kassel