Aktuelle Probleme der Versorgung mit Heilmitteln

Ad-hoc-Ausschuss

Der Ende 2012 gegründete Ausschuss bearbeitet Themen im Zusammenhang mit einer teilhabeorientierten Heilmittelerbringung vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen im Gesundheitswesen. So geht es u.a. um die Frage, in welchem Umfang Heilmittel auch zur Förderung von selbstbestimmter Teilhabe beitragen können, in welchen Settings dies erfolgen sollte und welche Sozialleistungsträger zuständig sind. Nach der Veröffentlichung von Empfehlungen im Rahmen einer ausführlichen Expertise und eines Positionspapiers bearbeitet der Ausschuss in Kooperation mit dem Ausschuss „Interdisziplinäre Entwicklungsförderung und Rehabilitation im Kindesalter“ das Thema interdisziplinäre Förderung von Kindern mit (drohenden) Behinderungen und Entwicklungsverzögerungen in Kindertagesstätten unter besonderer Berücksichtigung teilhabeorientierter Heilmittelversorgung und Frühförderung.

Ausschussleiter:

Prof. Dr. Peter Trenk-Hinterberger, Universität Bamberg

Mitglieder:

  • Prof. Dr. Johann Behrens, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Halle
  • Ilka Busch, Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  • Steffen Heidt, Deutsche Vereinigung für Rehabilitation, Heidelberg
  • Dr. Claudia Kemper, Deutscher Verband für Physiotherapie e. V. (ZVK), Köln
  • René Klinke, Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Berlin
  • Otmar Lenz, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Berlin
  • Arnd Longrée, Deutscher Verband der Ergotherapeuten, Karlsbad
  • Dr. Andreas Oberle, BAG SPZ, Olgahospital Sozialpädiatrisches Zentrum, Stuttgart
  • Franz Schmeller, Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann, DVfR-Vorsitzender
  • Dr. Karin Schoen, MDK Mecklenburg-Vorpommern, Rostock
  • Dietlinde Schrey-Dern, Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl), Frechen