58. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. mit einem Symposium der DVfR

Arbeitsmedizin und Rehabilitation – Wege zur Teilhabe im Arbeitsleben

07.-09.03.2018
München

Vom 07.-09. März 2018 veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) in München ihre 58. wissenschaftliche Jahrestagung in Kooperation mit der DVfR.

Themenschwerpunkte der Jahrestagung der DGAUM sind:

  • Arbeiten im Alter
  • Arbeit im Gesundheitswesen
  • Arbeit mit chronischen Erkrankungen

Am zweiten Tag der Jahrestagung, Donnerstag, 8. März 2018, findet das Symposium der DVfR mit dem Titel "Arbeitsmedizin und Rehabilitation – Wege zur Teilhabe im Arbeitsleben" statt.

Inhalt des Symposiums:

Angesichts des demographischen Wandels und der Änderungsprozesse in der Arbeitswelt mit veränderten Anforderungen an Beschäftigte und Leitungskräfte erlangen Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin eine erhöhte Bedeutung für die Erhaltung der Arbeits-, Erwerbs- und Leistungsfähigkeit.

Ein gelingender "Return to Work" (RTW; englisch: Rückkehr ins Erwerbsleben) stellt eine enorme Ressource für Unternehmen dar und eröffnet zudem den Beschäftigten die Chance auf die Gestaltung einer dauerhaften und befriedigenden Arbeits- und Berufsbiographie.

Dazu notwendige Strategien der Rehabilitation sind u.a. durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) und andere Gesetze erweitert worden; sie zielen sowohl auf das Individuum als auch auf die betrieblichen Kontextfaktoren und damit auf die Funktionsfähigkeit im Sinne der ICF.

Das Symposium trägt aktuelle Beiträge zu folgenden Themengebieten zusammen:

  • Psychische Erkrankungen als Arbeitsfeld der Arbeitsmedizin und Rehabilitation,
  • Digitalisierung der Arbeitswelt als Herausforderung der Arbeitsmedizin,
  • Internationale Entwicklungen der betrieblich orientierten Rehabilitation und
  • betriebliche Perspektiven für die Gesundheitsförderung und Prävention.

Die gemeinsame Diskussion aktueller Perspektiven soll die Zusammenarbeit der am Prozess "Return to Work" Beteiligten fördern und Handlungsoptionen auch durch die Inanspruchnahme von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben entwickeln.

Vorläufiges Programm

I. Psychische Erkrankungen als Handlungsfeld der Arbeitsmedizin und der Rehabilitation
Moderation: G. Wansing, Berlin

  • Wegewitz/Schwarz, BAuA, Berlin: Rückkehr zur Arbeit nach einer psychischen Krise – Vernetzung von betrieblichen und klinischen Akteuren im Return to Work (RTW)-Prozess
  • N.N.: Kooperation von Reha-Einrichtungen, Betrieben und Betriebsärzten im Return-to-Work-Prozess

II. Digitalisierung der Arbeitswelt als Herausforderung der Arbeitsmedizin
Moderation: K. Nebe, Halle

  • N. Dragano, Düsseldorf: Der Beitrag der Arbeitsmedizin zur Erfassung und Bewältigung der gesundheitlichen Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt
  • W. Kohte, Halle: Die Akteure des Arbeitssicherheitsrechts und die Digitalisierung der Arbeitswelt
  • M. Schmidt-Ohlemann, Bad Kreuznach: Anforderungen und Chancen an eine teilhabeorientierte Begutachtung durch die Arbeitsmedizin

III. Internationale Entwicklungen
Moderation: F. Welti, Kassel

  • F. Mehrhoff, DGUV, Berlin: Internationale Entwicklungen im disability management und ihre Bedeutung für die Eingliederung chronisch kranker Menschen in den Arbeitsmarkt
  • N.N.: Die Rolle der Arbeitsmedizin im finnischen Arbeits-und Gesundheitssystem
  • K. Nebe, Halle: Die UN-Behindertenrechtskonvention und die Entwicklung neuer präventiver Instrumente im Bundesteilhabegesetz (BTHG) am Beispiel des Budgets für Arbeit

IV. Betriebliche Perspektiven
Moderation: W. Kohte, Halle

  • N.N.: Praktische Erfahrungen der Arbeitsmedizin zur betrieblichen Arbeitsgestaltung
  • O. Sträter, Kassel: Die Entwicklung intelligenter Assistenzsysteme für die Gestaltung alters- und alternsgerechter Arbeit und deren Bedeutung für die Arbeitsmedizin und die betriebsärztliche Praxis
  • D. Milles, Bremen: Betriebliche Gesundheitsförderung und Gesundheitsprävention in Werkstätten für behinderte Menschen

Das Programm wird fortlaufend aktualisiert und hier zur Verfügung gestellt.

Organisatorische Hinweise

Veranstalter:

Die 58. wissenschaftliche Jahrestagung wird von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) veranstaltet.

Veranstalter des Symposiums ist die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) als Träger des Kooperationsprojekts "Partizipatives Monitoring der aktuellen Entwicklung des Rehabilitations- und Teilhaberechts"

Leitung:

Prof. Dr. iur. W. Kohte (Halle)
Prof. Dr. iur. K. Nebe (Halle)
Dr. med. M. Schmidt-Ohlemann (Bad Kreuznach)

Zielgruppe:

Das Symposium richtet sich an ArbeitsmedizinerInnen, betriebliche Führungskräfte, VertreterInnen der Sozialdienste, der Rehabilitationsträger und andere AkteurInnen der betrieblichen Eingliederung und Gesundheitsförderung.

Tagungsort:

Hörsaalgebäude Großhadern
Klinikum der Universität München
Marchioninistr. 15
81337 München

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM), Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR)

Hörsaalgebäude Großhadern
Klinikum der Universität München
Marchioninistr. 15
81337 München

Das DVfR-Symposium wird in Kooperation mit der DGAUM durchgeführt. Interessierte am Symposium müssen Teilnahmegebühren für die DGAUM-Jahrestagung bezahlen.

Unter anderem stehen Tageskarten zur Verfügung. Vergünstigte Teilnahmegebühren haben Mitglieder der DGAUM, der DVfR und anderer Verbände.

Die Anmeldung erfolgt bei der DGAUM.
Details finden Sie auf der Webseite der DGAUM unter: www.dgaum.de/dgaum-jahrestagung

Die Anmeldung startet voraussichtlich ab Anfang/Mitte Dezember 2017, ein entsprechender Anmeldelink wird über die DGAUM-Seite bereitgestellt.

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.
Schwanthaler Straße 73 b
80336 München

Tel.:+43 89 330 396 0 ​

E-Mail: gs@dgaum.de