Chronischer Schmerz im Alter - Patientenbroschüre

Titel: Chronischer Schmerz im Alter

Ältere Menschen akzeptieren länger anhaltende Schmerzen häufig als natürliche Begleiterscheinung des Alterns. So werden Schmerzen bei ihnen oftmals nicht rechtzeitig behandelt und entwickeln sich zu einem eigenen Krankheitsbild, das die Lebensqualität erheblich einschränkt.

Der langjährige Hausarzt ist für die meisten älteren Menschen der wichtigste Ansprechpartner. Eine gute Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen wie Neurologie, Orthopädie oder Innere Medizin ist aber auch wichtig. Doch mit Medikamenten allein ist es nicht getan: Gerade chronische Schmerzen können nur erfolgreich behandelt werden, wenn psychologische Aspekte und funktionelle Therapien wie Bewegungstraining in ein individuell abgestimmtes Therapiekonzept integriert werden.

Die Deutsche Seniorenliga möchte ältere Menschen ermutigen, frühzeitig gegen ihre Schmerzen vorzugehen. Die neue Broschüre ‚Chronischer Schmerz im Alter' soll dabei helfen.

Der kostenlose Ratgeber beschreibt verschiedene Schmerzformen und erläutert den Unterschied zwischen akuten und chronischen Schmerzen. Ein Schwerpunkt liegt auf altersspezifischen körperlichen Veränderungen, die das Schmerzerleben beeinflussen sowie bei Diagnose und Therapie berücksichtigt werden müssen. Ein weiteres Kapitel widmet sich den verfügbaren Gruppen von Schmerzmitteln sowie nicht-medikamentösen Therapieformen. Dabei erfahren die Leser, warum Bewegung ein so wichtiger Pfeiler der Schmerzbehandlung ist. Ein heraus trennbarer Schmerzfragebogen soll dabei helfen, sich gründlich auf den Arztbesuch vorzubereiten.

Chronischer Schmerz im Alter
Deutsche Seniorenliga

Die Broschüre "Chronischer Schmerz im Alter" kann kostenfrei auf dem Postweg, telefonisch oder online  angefordert werden:

Deutsche Seniorenliga e.V. (DSL)
Heilsbachstraße 32
53123 Bonn

Bestell-Hotline 01805 – 001 905 (0,14 Euro/Min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend)

Opens external link in current windowwww.dsl-chronische-schmerzen.de

 

(Quellen: Sozialrecht+Praxis 7/12, Seite 471 und  www.dsl-chronische-schmerzen.de)


Diese Seite drucken