UN-Behindertenrechtskonvention umsetzen - Inklusive Bildung verwirklichen

Titel: UN-Behindertenrechtskonvention umsetzen - Inklusive Bildung verwirklichen

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) setzt sich dafür ein, dass der gemeinsame Schulbesuch behinderter und nicht behinderter Kinder in Deutschland nicht länger die Ausnahme ist, sondern zur Regel wird.

Das deutsche Bildungssystem ist von Inklusion noch weit entfernt. Es grenzt behinderte Kinder in großem Maße aus. Weit über 80 Prozent der behinderten Kinder lernen nicht an Regelschulen, sondern werden auf Sonderschulen verwiesen. Damit ist Deutschland Schlusslicht im europäischen Vergleich. Mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich Deutschland jedoch verpflichtet, ein inklusives Schulsystem zu verwirklichen.

Mit dem Positionspapier „UN-Behindertenrechtskonvention umsetzen - Inklusive Bildung verwirklichen“ möchte der SoVD dazu beitragen, die Debatte um inklusive Bildung in Deutschland voranzubringen. Das Positionspapier weist hierfür die grundsätzliche Richtung und benennt konkrete Schritte auf dem Weg zu einer Schule, in der Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen können – miteinander und voneinander. Denn Kinder mit Behinderungen müssen die gleichen Bildungschancen und Bildungsgerechtigkeit erhalten wie Kinder ohne Behinderung.

UN-Behindertenrechtskonvention umsetzen - Inklusive Bildung verwirklichen
Sozialverband Deutschland (SoVD) – (Hrsg.)
Berlin: SoVD, 2009, 1. Auflage
14 S., Broschüre

Sozialverband Deutschland e.V.
Stralauer Straße 63
10179 Berlin

Telefon: 030 726222-0
Fax: 030 726222-311

kontakt(at)sovd.de

www.sovd.de

Unter folgendem Link steht die Broschüre als PDF-Datei zum Download zur Verfügung:

undefinedUN-Behindertenrechtskonvention umsetzen - Inklusive Bildung verwirklichen

 


Diese Seite drucken