07.04.2017

Neue Vorsitzende des UN-Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Prof. Dr. Theresia Degener wurde am 20. März 2017 zur Vorsitzenden des UN-Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderungen gewählt. Degener ist Leiterin des Bochumer Zentrums für Disability Studies (BODYS) an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe und Mitglied im Trägerverein des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Derzeit ist sie das einzige weibliche Ausschussmitglied. Ihre Amtsperiode wird bis Ende 2018 dauern.

"Wir gratulieren Theresia Degener sehr herzlich zur Wahl und freuen uns, dass mit ihr eine Wissenschaftlerin mit herausragender Expertise im wichtigen und weiten Feld der Rechte von Menschen mit Behinderungen den Ausschuss lenkt", erklärte Beate Rudolf, Direktorin des Instituts, anlässlich der Wahl.

Theresia Degener erstellte gemeinsam mit dem irischen Wissenschaftler Prof. Dr. Gerard Quinn im Jahr 2002 eine Studie für das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte, die eine wesentliche Grundlage für die Entstehung der UN-Behindertenrechtskonvention bildete. Auch an den Verhandlungen zur Erarbeitung der Konvention war sie in den Jahren 2002 bis 2006 als Mitglied der deutschen Regierungsdelegation maßgeblich beteiligt. (hil)

Weitere Informationen:

Informationen zur UN-Behindertenrechtskonvention (CRPD)

OHCHR: Elected Members of the Committee on the Rights of Persons with Disabilities

(Quelle: Monitoring-Stelle UN-BRK des Deutschen Instituts für Menschenrechte)

Bildergalerie