Schwerpunktthema: Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF)

Der Mensch wird behindert durch die Bedingungen der Umwelt, die für einen Teil der Bevölkerung Barrieren bereithält, und nicht durch eigene Funktionseinschränkungen. Wegweisend für diesen Paradigmenwechsel ist die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF – International Classification of Functioning, Disability and Health), die ein biopsychosoziales Modell für die Beschreibung der funktionalen Gesundheit entwickelte. Auf dieser Grundlage lässt sich die Kommunikation zwischen Fachleuten im Gesundheits- und Sozialwesen sowie den Menschen mit Behinderung verbessern. Die DVfR bietet eine Plattform für die Koordination der Aktivitäten zur Anwendung der ICF in der Rehabilitationspraxis.

 

DVfR-Workshop „ICF-Orientierung für die Reha-Praxis: Aktuelle Entwicklungen in Deutschland“

Die 48. Jahrestagung 2012 der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) fand dieses Jahr unter dem Titel GESUNDHEITSÖKONOMIE vs. SOZIALMEDIZIN“ vom 12.-14.09.2012 in Essen mit einer Vielzahl an fachlichen...

 
29.11.12

Vortrag: Implementierung der ICF bei psychischen Störungen am 4. Mai 2012 in Köln

Der DVfR-Arbeitsausschuss "Psychische Behinderungen" lädt am 4. Mai 2012 um 10.00 Uhr in Köln zum Vortrag „Implementierung der ICF bei psychischen Störungen“ von Frau PD Dr. Dipl.- Psych. Alarcos Cieza ein.

 
16.04.12

Anwendung der ICF-CY erleichtern

Mit der Veröffentlichung der ICF Kinder und Jugendliche und der inzwischen von der Weltgesundheitsorganisation autorisierten deutschen Übersetzung entstand der Wunsch, die ICF-CY auch praktisch im Alltag verschiedener...

 
16.04.12


Diese Seite drucken